de opay

Spillikins №176. Nokia ist ein weiterer Akt der Tragödie. Elops Verrat

Es ist bereits Tradition geworden, separate "Spiker" darüber zu schreiben, was bei Nokia passiert. Leider bringt das Unternehmen so viele Neuigkeiten hervor, dass es unmöglich ist, sich auf eine kurze Erwähnung zu beschränken. Link zu früheren Veröffentlichungen – unten, und dann werden wir darüber sprechen, wie Stephen Elop gelogen, ausgewichen und Nokia betrogen hat. Für mich ist schwer zu erraten, in wessen Interesse er handelt, aber wer davon profitiert, sieht man mit bloßem Auge. Dieser Mann konnte fast im Alleingang ein riesiges Unternehmen zerstören. Von innen. Einige Momente, wie es gemacht wurde, werden Sie im Inneren lesen. Leider habe ich nicht genug Emotionen, um zu sehen, wie Nokia unter den Bemühungen von Elop und denen, die ihn innerhalb von Nokia unterstützt haben, geht.

Zwei frühere Veröffentlichungen von "Spikers" über Nokia kamen fast in gleichen Zeitabständen heraus, jede zehnte Veröffentlichung gibt es eine gewisse Regelmäßigkeit von Ankündigungen seitens des Unternehmens darin.

Inhalt:

Ein weiterer Wurf in den Abgrund - Stephen Elop und Nokia

Ohne Ironie muss ich zugeben, dass der CEO von Nokia eine herausragende Person ist: in so kurzer Zeit ein Unternehmen zu zerstören, das weltweit führend war, und alle Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass es von der Bildfläche verschwindet die Erde, ist eine Heldentat, die Herostratus würdig ist. Am Ende versucht jemand, sich abzuheben, indem er etwas Neues schafft, während jemand zerstört, was vor ihm geschaffen wurde. Als er zu Nokia kam, umgab sich Stephen Elop mit Top-Managern, die ihm bei seiner harten Arbeit halfen, es war an der Zeit, einige von ihnen loszuwerden. Alles läuft nach dem klassischen Schema ab: Zuerst versprechen Sie etwas, wenig später wiederholen Sie Ihr Versprechen, und wenn es soweit ist, zucken Sie mit den Schultern und erklären, dass sich die Bedingungen geändert haben. Leider ist Stephen Elop ein Mann, der aus eigenem Interesse (ich kann schwer sagen, ob es sich um persönliche Interessen oder um die Interessen bestimmter Investorengruppen handelt) Nokia zerstört. Insgesamt wurden seit September 2010 bei Nokia 35.000 Mitarbeiter abgebaut. Diese Zahl umfasst nur Mitarbeiter von Nokia, die Zahl derjenigen, die bei Partnerunternehmen entlassen wurden, als die von Nokia bereitgestellte Arbeit verschwand, ist noch höher. Leider spiegeln die von Nokia veröffentlichten offiziellen Zahlen nicht den wahren Stand der Dinge wider. Zum Beispiel werden Symbian-Entwickler, die zur "Arbeit" bei Accenture versetzt wurden, nicht gefeuert und entlassen, sie wurden einfach zu einem anderen Unternehmen versetzt. Was sie schließlich feuert, da Symbian de facto nicht mehr existiert, dessen Unterstützung fragmentiert ist und nur damit zusammenhängt, dass Accenture nicht gleich mehrere tausend Leute feuern kann. Dieser Ohrentrick soll Ausgaben für Sozialleistungen für seine Mitarbeiter vermeiden, und Nokia hat sich mit Leichtigkeit dafür entschieden. Das ist nur Geschäft, und das neue Management hatte keine Loyalität gegenüber Leuten, die jahrzehntelang im Unternehmen gearbeitet hatten. An die Menschen hinter dem Erfolg von Nokia in der Vergangenheit.

Die Nachrichten, die den Markt erschütterten und die Aktien zum Absturz brachten, kamen wieder einmal von Stephen Elop (am Donnerstag fielen die Aktien des Unternehmens in nur einer Handelssitzung in New York um 18 Prozent). Mit der Bekanntgabe vorläufiger Umsatzprognosen für das zweite Quartal kündigte Elop auch die nächste und größte Reduzierung in der Geschichte von Nokia an. Bis Ende 2013 wird das Unternehmen weltweit 10.000 Mitarbeiter entlassen, die meisten davon in Finnland, dem Heimatmarkt von Nokia. Laut Nokia belaufen sich die Kosten der nächsten Entlassungen auf etwa 1 Milliarde Euro. Dies sind direkte Verluste des Unternehmens für Zahlungen und Entschädigungen. Werfen wir einen Blick darauf, wie viele Menschen entlassen wurden oder dabei waren, Nokia zu verlassen, und wann dies angekündigt wurde.

< / tr> td>
Monat, in dem Entlassungen angekündigt werden Anzahl der Entlassungen
April 2011 7.000
September 2011 3.500
Februar 2012 4.000
Juni 2012 10.000
Gesamt 24 500

So schade es auch für die entlassenen Mitarbeiter von Nokia ist, aber schauen wir uns an, wen sie im Unternehmen überhaupt loswerden, das wird die Richtung zeigen, in die sich das aktuelle Management bewegt. Für jedes Unternehmen, das sich in einer Übergangsphase befindet, rücken neue Technologien in den Vordergrund, nur durch deren Besitz ist es möglich, die frühere Führung zurückzugewinnen. Meiner Meinung nach ist dies ein ziemlich offensichtliches und banales Urteil. Wenn sich alte Entwicklungen nicht mehr verkaufen, müssen neue geschaffen werden.Nokia hat gleich in mehrere Richtungen gewettet - zunächst einmal sollte Maemo ein Konkurrent für das Apple iPhone werden (MeeGo ist die umbenannte Version, die mit Intel erstellt wurde). Stephen Elops erstes Opfer bei Nokia war MeeGo. Der Präsident des Unternehmens, der der Öffentlichkeit überhaupt nicht peinlich war, sagte, dass dieses Betriebssystem unabhängig vom Umsatz von MeeGo nicht mehr existiert. Darüber hinaus wurde innerhalb von Nokia jede Anstrengung unternommen, um sicherzustellen, dass das erste und einzige Produkt auf MeeGo kein Erfolg wurde und keine Verkäufe verzeichnete. Es war ein Konkurrent für Windows Phone 7 und konnte starke Verkaufszahlen vorweisen, daher war es in den Augen von Stephen Elop wert, einen solch gefährlichen Konkurrenten loszuwerden.

Die Aufgabe von Symbian ist das zweite Opfer, obwohl viele glauben, dass sie dieses Betriebssystem ursprünglich aufgegeben haben, das jedoch Nokias eigene Entwicklung war, ebenso wie Maemo. Laut interner Chronologie der Ereignisse war die Abkehr von Symbian jedoch nicht so einfach. Selbst Elop wagte es nicht, das Betriebssystem, das zu 100 Prozent hinter den Verkäufen von Nokia im Smartphone-Segment stand, abzuschalten. Das Unternehmen kündigte an, dass die Verkäufe von Symbian-Smartphones nach und nach durch die gleichen von Microsoft ersetzt werden.

In der Praxis begannen nach Februar 2011, als Nokia, vertreten durch Stephen Elop, erklärte, dass Symbian tot sei, die Verkäufe von Smartphones, die auf diesem Betriebssystem basierten, zu sinken. Es war eine Katastrophe, mit der niemand bei Nokia gerechnet hatte. Bereits im März gab es bescheidene Versuche, die Meinung der Käufer in die entgegengesetzte Richtung zu lenken, um den Umsatz irgendwie aufrechtzuerhalten. Dies geschah nicht, da Stephen Elop zu laut sagte, dass Symbian tot sei.

Bis 2012 gingen die Symbian-Verkäufe vor unseren Augen zurück, obwohl Nokia verzweifelt den Preis seiner Smartphones senkte. Aber sie waren nicht konkurrenzfähig, und die Situation verschlechterte sich wöchentlich. Gleichzeitig erwiesen sich die Verkäufe von Windows Phone 7 als so gering, dass es unmöglich ist, ernsthaft darüber zu sprechen. Laut IDC konnte Nokia beispielsweise im ersten Quartal 2012 2,2 Millionen Geräte an Partner ausliefern. Das ist auch nichts gegen den aktuellen Verkauf von Symbian-Geräten. Es sei auch daran erinnert, dass Nokia WP7-Smartphones verzweifelt unter dem Selbstkostenpreis verkauft und verkauft.

Also, wen hat Nokia 2011 und 2012 losgeworden? Die Antwort wurde von den Top-Managern des Unternehmens gegeben - zunächst betrifft die Reduzierung Entwickler. Das Unternehmen ist bestrebt, sowohl Marketing als auch Werbung um jeden Preis aufrechtzuerhalten, Kürzungen werden diese Abteilungen zuletzt treffen. Es mag sein, dass es nur mir wild vorkommt, aber auf der ganzen Welt ist es üblich, genau das zu tun. Aber aus meiner Sicht ist es Nokia bzw. sein aktuelles Management, das alles daran setzt, dass das Unternehmen nicht auch nur eine geringe Überlebenschance hat.

Mir gefällt, dass Stephen Elop als Mitarbeiter von Microsoft spricht und sich nicht scheut, über Herausforderungen zu sprechen, mit denen Microsoft konfrontiert ist und die nicht die von Nokia sind. Für Elops ehemaligen Arbeitgeber ist der Wettbewerb mit Android wichtig (vorher waren Konkurrenten Symbian, MeeGo - aber sie wurden vernichtet). Während des Q&A-Calls sprach Stephen Elop viel über die Bedrohung, die Android für WP7 darstellt. Wir werden etwas später darüber sprechen, aber ich möchte eine einfache und verständliche Frage stellen: Ist Android eine Bedrohung für Nokia und war es das jemals? Wenn Nokia Android und nicht WP7 angepasst hätte, wären die Verkäufe seiner Smartphones heute höher als die von Samsung, und das Unternehmen würde seine Führung behalten, daran habe ich keine Zweifel. Alle Versuche des derzeitigen Managements von Nokia, Android als Feind darzustellen, haben nur einen Grund: Sie funktionieren nicht für Nokia. Es ist nicht das Ziel, das Unternehmen erfolgreich zu machen.

Allerdings bricht dies oft in Worte, ich war beeindruckt von einer anderen Offenheit von Stephen Elop, zum Beispiel, dass Microsoft-Ingenieure Nokia viel bei der Entwicklung neuer Produkte helfen. Dieser Satz hat mich bis ins Mark erschüttert, da Nokia vor zwei Jahren stärker war als jedes andere Unternehmen in diesem Bereich und seine Ingenieure die besten waren. Sie brauchten keine Hilfe. Aber nach den Entlassungen von Stephen Elop ist das Unternehmen verschwunden und braucht heute Hilfe beim Bau von Telefonen. Dies zeigt sich jedoch auch in der Qualität der Produkte, der Fehler ist auf zig Prozent angewachsen, und Modelle auf Windows Phone 7 werden nicht richtig getestet, jedes von ihnen kommt mit einem Fehler heraus, der dann innerhalb von Monaten behoben wird. Es ist auch ein Zeichen der Zerstörung von Nokia.

Nokia hatte einfach keinen Handlungsspielraum, und das Hauptziel und die Hauptaufgabe von Stephen Elop wurde erfolgreich abgeschlossen - er entfernte alle aus dem Unternehmen, die irgendwie das Blatt wenden konnten, jetzt ist es an der Zeit, die Spuren zu verwischen und diejenigen zu feuern, die es können die Geschichte von 2011-2012 beleuchten.

Wechsel der Topmanager – warum Meltemi auf dem Vormarsch zerstört wurde

Der derzeitige Präsident von Nokia ist ein Meister des Lügens, als er vor einem Jahr im Nokia House über die Bedeutung der Bemühungen von Meltemi sprach. Aus den Lippen von Stephen Elop erfuhr die Welt, dass es innerhalb von Nokia ein bestimmtes Projekt mit diesem Namen gibt. Sehr schnell erfuhren Journalisten, dass Meltemi als Budgetversion von Maemo für den Massenmarkt entwickelt wurde. Dieses Linux-Betriebssystem sollte auf preisgünstigen, aber produktiven Telefonen installiert werden. Die Hauptidee war, das Niveau von 100-300 Dollar zu erreichen und eine Vielzahl von Modellen anzubieten. Die ursprüngliche Strategie, die 2009 verabschiedet wurde, sah Meltemi als ein wichtiges Element in der Entwicklung der Produktlinie von Nokia an und ersetzte die S40-Plattform, die zu diesem Zeitpunkt bereits veraltet war und nicht endlos verbessert werden konnte. Bereits 2009 wurde bei Nokia entschieden, dass die Tage des S40 gezählt sind.

Die Idee war nicht nur erfolgreich, die gesamte Strategie von Nokia war vernünftig und vielleicht die einzig wahre. Im oberen Preissegment hätten 2011 ein, zwei Maemo (MeeGo)-Modelle vorgestellt werden sollen, 2012 wären es fünf gewesen. Denken Sie für einen Moment, dass wir 2012 ein Analogon von Samsung Galaxy S3, Apple iPhone 4s/5 bekommen könnten, aber als Nokia und unter Linux gebrandmarkt. Der Kauf von Qt und die Erstellung eines einzigen Entwicklungstools war ebenfalls ein kluger Schachzug, denn Nokia musste Programme mit minimalem Aufwand auf verschiedene Plattformen portieren. Verschiedene Plattformen, die jeweils vollständig im Besitz von Nokia sind. Dies waren eigene Entwicklungen, die teuer waren, aber auch einen Gewinn brachten, der mit dem, was jede andere Entwicklung bieten kann, nicht zu vergleichen ist.

Auf der Ideenebene war Nokia großartig. Auf der Ebene der Ausführung gab es viele Probleme, Termine wurden ständig überschritten, es traten Probleme auf, da es nicht allen so schnell gelang, wie sie wollten. Aber es ist auch sehr wichtig zu verstehen, dass die Entwicklung in die richtige Richtung gegangen ist, auch um den Preis, dass laufende Umsätze verloren gehen. Ich kann jedoch argumentieren, dass das Unternehmen ohne einen so scharfen Kurswechsel, wie es bei der Ankunft von Stephen Elop der Fall war, alle Chancen hatte, MeeGo auf den Markt zu bringen und dann eine vereinfachte Version in Form von Meltemi herauszubringen. Dies sind keine Wunder-Smartphones, die die Welt umhauen würden, sie sind nur ein Mittel zur Bewältigung der Krise bei Nokia, und das war richtig. Als ich die Schritte von MeeGo und Nokia kritisierte, wusste ich bereits, dass Meltemi zerstört werden würde, auch wenn in Worten genau das Gegenteil gesagt wurde. Es ist für Stephen Elop unvorstellbar, Plattformen zu behalten, die mit Windows Phone konkurrieren können. Diese Person zerstört ständig das Nokia-Ökosystem und lässt nichts unversucht. Seine Aufgabe ist es, alles zu zerstören, was nichts mit Windows Phone zu tun hat, und Nokia keine Überlebenschance zu lassen. Es gibt keine anderen Aufgaben.

Während einer Telefonkonferenz am Donnerstag wurde Stephen Elop gefragt, ob das Meltemi-Projekt tatsächlich abgeschlossen sei. Die Antwort des Präsidenten von Nokia kam mir doppelt vor - Elop sagte, dass er ein solches Projekt nie öffentlich erwähnt habe, bestätigte dies jedoch einige Entwicklungen waren stehengeblieben. Es scheint, dass Elop nicht weiß, dass seine Rede von vor einem Jahr öffentlich geworden ist (vor Elop gab es von Nokia kein einziges Leck dieser Art von Reden, bei ihm passieren sie ständig, und parallel dazu der Aktienkurs Änderungen, dies ist ein Börsenspiel). Nicht zu wissen, was die Welt von ihm über Meltemi erfahren hat, ist der Gipfel des Zynismus.

Möchtest du wissen, wann Meltemi in die Welt gehen sollte? Juli 2012. Mit der Veröffentlichung dieser Plattform war das Unternehmen bereit. Außerdem war es nicht nur eine Plattform und mehrere Geräte darauf. Das waren günstige, schnelle und attraktive Smartphones. Selbst nach der Zerstörung des Nokia-Ökosystems, der eigentlichen Aufgabe von Qt, der Zerstreuung interner und externer Entwickler und der wiederholten Aussage, Nokia habe nur ein erfolgreiches Produkt – Lumia, hatte Stephen Elop weiterhin Angst vor Meltemi. Und seine Befürchtungen waren völlig berechtigt.

Windows Phone hat derzeit nur eine Budgetvariante des Tango-Betriebssystems, die genauso viel kostet wie die etwas älteren Windows Phone 7-Geräte der ersten Welle, einschließlich derer mit dem Mango-Update. Das Lumia 610 kostet zum Beispiel fast gleich viel wie das Lumia 710, das Zweitgerät ist definitiv vorzuziehen. Für Microsoft war die Veröffentlichung von Tango geplant, aber wirklich günstige Modelle werden erst 2013 mit der Veröffentlichung von Windows Phone 8 erscheinen, auf dieser Plattform wird Windows Phone entwickelt. Während WP7 eine Zwischenversion ist, die der neuen nur in einigen Schnittstellenentwicklungen ähnelt, sind sie ansonsten so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Vor der Veröffentlichung dieser Budget-Modelle hat Microsoft für günstige Android-Smartphones nichts zu verantworten. Microsoft hat keine Produkte auf Lager, aber was hat Nokia damit zu tun?

Ich kann das Gefühl nicht unterdrücken, und Tatsache ist, dass jedes Mal, wenn Nokia unter Stephen Elop ein Produkt hat, das den Umsatz ankurbeln kann, es sofort zerstört wird. Dies geschah mit dem Nokia N9, das Unternehmen unternahm große Anstrengungen, um zu verhindern, dass dieses Modell erfolgreich verkauft wurde. Aus formaler Sicht war es das Gegenteil, es wurde in einigen Märkten weithin beworben. Aber auf der anderen Seite haben sie den Ausgang verzögert, damit die Werbung einfach so verschwindet, das ist vergleichbar mit dem Heizen eines Kamins mit Geldbündeln, das Ergebnis wird ähnlich effizient sein.

Für Microsoft bedeutete die Veröffentlichung von Meltemi-Smartphones nur eines – die Verkaufsvernichtung im Jahr 2013 für preisgünstige Smartphones. Überzeugen Sie sich selbst - ein Smartphone mit einem Bildschirm von 3,5 oder 4 Zoll und einer Auflösung von mehr als 800 x 480 Pixel, einer 5-Megapixel-Kamera, einem guten Gehäuse, hoher Leistung und einem Verkaufspreis von etwa 120-130 Euro. Dies ist eine Bombe für viele Märkte, die die Leute sagen lassen würde, dass Nokia zurück ist. Und außerdem würden sich diese Produkte gut verkaufen. Und das alles im Sommer 2012.

Aus PR-Sicht von Nokia ist eine Rückkehr mit einem anderen Produkt als Windows Phone und der Lumia-Linie offenbar nicht akzeptabel, diese Einstellung kommt vom Präsidenten des Unternehmens. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist der Eindruck genau derselbe. Der gesunde Menschenverstand funktioniert hier nicht – Nokia wird mit Windows Phone gewinnen oder gar nicht. Das ist die Botschaft, die wir ständig von Stephen Elop hören.

Ich war im letzten Jahr ein paar Mal in Deutschland, von denen ich zweimal extra nach Ulm gereist bin, dem Ort, an dem Meltemi entwickelt wurde. Die Leute, die an diesem Projekt gearbeitet haben, wurden einfach von ihrem Management verraten, oder besser gesagt vom Präsidenten des Unternehmens, Stephen Elop. Bei der letzten Reduzierung wird das F&E-Zentrum in Ulm komplett geschlossen, dh de facto bedeutet dies die komplette Schließung der Richtung Meltemi. Gerüchte, dass dies passieren würde, tauchten erstmals im April auf, als Nokia Meltemi-Geräte nicht intern testete und Muster nicht wie üblich in andere Länder verschickt wurden. Anschließend wurde dies mit Sicherheitsüberlegungen und der Bedeutung des Projekts für die Zukunft des Unternehmens begründet. Argumente, dass Partner eine neue Plattform sehen und ihre Käufe vorhersagen sollten, wurden einfach ignoriert. Im Mai wurde klar, dass Meltemi unter keinem Vorwand von Nokia herausgebracht werden würde, die Produkte erwiesen sich als zu erfolgreich, sie könnten zu sehr auf dem Markt konkurrieren.

Einige der Schnittstellenentwicklungen wurden auf die S40-Plattform übertragen, insbesondere auf die neuesten Asha-Touch-Modelle, aber dies ist ein Tropfen auf den heißen Stein und ein blasser Anschein dessen, was Meltemi leisten kann.

Nun zu einem weiteren unangenehmen Aspekt dieser Geschichte, die genau das wiederholt, was Nokia-Präsident Stephen Elop mit Maemo/MeeGo gemacht hat. Nachdem er die Entwicklungen aufgegeben hatte, in die Nokia Milliarden von Euro investiert hatte, begann dieser Mann nicht, Gewinne zu erzielen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Firma heute alles verkauft, was sie verkaufen kann, sie sammelt Stück für Stück Geld, um irgendwie zu überleben. Es kam zu dem Punkt, dass Nokia sich weigerte, Speicherkarten zu kennzeichnen, sie bringen keine Hologramme auf Batterien an. Sie sparen, wo sie können.

Nachdem Nokia mitgeteilt hatte, dass es sich weigere, MeeGo zu entwickeln, wurde das Unternehmen von mehreren Akteuren angesprochen, die jeweils anboten, die für diese Entwicklung verantwortliche Abteilung sowie das gesamte geistige Eigentum aufzukaufen. Einer dieser Spieler war Samsung, aber es war nicht der einzige Anwärter, es gab auch Unternehmen, die keine direkten Konkurrenten von Nokia waren. Der Höchstpreis für diesen Vermögenswert erreichte mehrere Milliarden Dollar. Was denkst du hat Nokia getan? Sie begannen intensiv, das zu zerstören, was sie einige Jahre zuvor geschaffen hatten. Das gilt nicht nur für die Entlassung von Menschen, die Schließung von Forschungslabors. Dies gilt für die direkte, physische Vernichtung von Entwicklungen und Prototypen sowie Programmcode, der im Rahmen des Maemo-Projekts erstellt wurde. Diese Aktionen erinnern mich daran, was die Seite, die im Krieg verliert, tut, sie zerstört Archive, ihre Entwicklungen, damit der Feind all dies nicht erfassen und diese Entwicklungen nutzen kann. Eine feindliche Übernahme durch Nokia im Jahr 2011 schien noch unmöglich, aber im Jahr 2012 ist sie real. Aber warum war Nokia so erpicht darauf, einen Vermögenswert loszuwerden, der so viel kostete und Geld einbringen konnte?

Ich habe eine Antwort - das ist Verrat, wenn es nicht ums Geschäft geht, sondern um direkten Verrat an den Interessen des Unternehmens. Aus rechtlicher Sicht hat Nokia natürlich ein eigenes Recht, und es ist unmöglich, die Handlungen einzelner Mitarbeiter zu untergraben. Es ist Firmeneigentum und sie können damit machen, was sie wollen. Sie können es zerstören, im Boden vergraben, verschenken oder verkaufen. Die Wahl liegt bei der Unternehmensleitung, die entscheidet, was genau zu tun ist und wie. Die Wahl wurde einfach getroffen - zu zerstören.

In der zweiten Hälfte des Jahres 2012 wird Nokia eine neue Aufgabe haben - alle Spuren von Meltemi zu vernichten, damit diese Entwicklungen nirgendwohin führen können. Gleichzeitig erhalten alle Mitarbeiter, Ingenieure dieses Projekts ein Stellenangebot von demselben Samsung. Es geht nicht darum, Technologie zu kaufen, sondern Menschen einzustellen, die in der Lage sind, neue Technologien zu entwickeln, und die nur die Freiheit dazu brauchen.

Es ist möglich, dass ich etwas im Leben nicht verstehe, aber die von mir beschriebenen Handlungen des Nokia-Managements können nur mit einem Wort bezeichnet werden - Verrat an den Interessen des Unternehmens. Erfolgreicher Verrat. Und meiner Meinung nach ist das eine riesige Gemeinheit.

Der Tod der S40-Plattform – der Abgang von Mary McDowell

Der derzeitige Präsident von Nokia handelt konsequent, zuerst zerstörte er Symbian, dann MeeGo, dann Meltemi. Alle diese Plattformen sollten Smartphones erstellen. Es scheint, dass Modelle auf Basis der S40-Plattform, die sich im Budgetsegment befinden, ihn nicht betreffen sollten, aber im Gegenteil, ihr Erfolg wird das Unternehmen unterstützen und die Entwicklung von Windows Phone-Produkten finanzieren. Wie Sie jedoch bereits wissen, gilt die übliche Logik nicht für die Führung von Nokia. Die Hauptaufgabe von Stephen Elop besteht darin, die Windows Phone-Plattform so beliebt wie möglich zu machen, auch zum Preis von Nokia-Verkäufen in jedem Preissegment.

Mit all seinen Aktionen hat Stephen Elop bewiesen, dass er bereit ist, die Unternehmensumsatz, tausche zehn verkaufte Smartphones auf Symbian/MeeGo gegen eins auf WP7. Doch auch hier ist das Wachstumspotenzial ausgeschöpft, der Absatz der Lumia-Linie stagniert in allen Märkten. Das nächste Opfer für den mageren Anstieg der Lumia-Verkäufe wird die S40-Plattform sein. Die Argumentation hier ist anscheinend einfach: Wenn es immer noch Fans der Marke Nokia gibt, müssen wir ihnen die Möglichkeit nehmen, etwas anderes als Telefone unter Windows Phone zu wählen. Und hier kommen wir zum Ende der Geschichte der S40-Plattform und der darauf basierenden Budgetgeräte. Ich verstehe, dass die Argumentation idiotisch ist, und dies ist ein weiterer Nagel im Sarg von Nokia. Doch was tun, wenn das Unternehmen von denen geführt wird, die es mit sicherer Hand in den Abgrund treiben.

Dies wird nicht morgen passieren, ich denke, dass die S40-Plattform schrittweise geschlossen wird, und dies wird 2013 geschehen. Auch Stephen Elop kann die Bestseller-Plattform nicht einfach aufgeben, er muss zeigen, dass sie unbeliebt, unrentabel geworden ist. Und dafür wird heute alles getan. Willst du ein paar Beispiele?

Reden wir. Sie haben zwei Telefonmodelle - eines ist sehr selbstbewusst, gute Verkäufe, Sie verdienen 20 % daran. Der zweite Verkauf beträgt 5 % des ersten und die Marge beträgt etwa 7 %. Sie müssen keine kaufmännische Ausbildung absolvieren, um zu verstehen, dass es rentabler ist, das erste Gerät zu verkaufen. Sicher? Im letzten Jahr hat Nokia genau das Gegenteil getan. Diejenigen Modelle, die weniger Einnahmen und weniger Umsatz bringen, werden für die Erhaltung ausgewählt, und erfolgreiche Geräte werden aus dem Verkehr gezogen. Dies ist ein Gewinnspiel. Wozu? Suchen Sie oben nach einer Erklärung, dies geschieht, um eine andere Plattform zu zerstören - diesmal S40.

Damit verbunden war eine Umbesetzung unter den Top-Managern des Unternehmens, Mary McDowell (Mary McDowell) war als Executive Vice President für die Ausrichtung von Mobiltelefonen zuständig. Insbesondere war sie für die Entwicklung von Meltemi verantwortlich, sie unterstützte diese Richtung. Sie wurde durch Timo Toikkanen ersetzt, der Sonderprogramme leitete und auch für die Geschäftsentwicklung bei Nokia verantwortlich war. Interessanterweise wird die Leitung der Telefone jetzt von einer Person geleitet, die kein Ingenieur ist, sondern Anwalt. Diese Ernennung ist technisch, da Timo Mitarbeiter entlassen und die S40-Richtung schließen und nicht weiterentwickeln muss. Aus dieser Sicht ist diese Ernennung durchaus gerechtfertigt.

Es ist überraschend, dass Stephen Elop begann, die Reihen der Top-Manager aufzuräumen, damit es keine Beweise für die Ereignisse von 2010-2012 gibt. Die Zerstörung von Nokia ist in die Endphase eingetreten, es gibt noch einige Akte dieser Tragödie.

Vertu verkaufen – Geld sammeln, um zu überleben

Nokia verkauft alle Vermögenswerte, die Konkurrenten keinen Nutzen bringen können. Zum Beispiel ist Vertu eine schwere Belastung für Nokia, da die Verkäufe der Marke in den letzten sechs Monaten zurückgegangen sind. Ohne ein starkes Nokia werden Luxustelefone, die auf seiner Plattform basieren, weniger gefragt. Der Verkauf von 90 % der Tochtergesellschaft erfolgt an die private Investmentgruppe EQT VI. Nokia hat die Höhe des Deals nicht bekannt gegeben, aber Quellen, die dem Deal nahe stehen, sprechen von 200 Millionen Euro. Dies ist ein ziemlich unbedeutender Geldbetrag, besonders wenn man bedenkt, dass Vertu im Jahr 2000 auf mehrere Milliarden Dollar geschätzt wurde, obwohl Nokia damals einen Wert von etwa 300 Milliarden Dollar hatte.

Die Frage bleibt offen, auf welcher Plattform Vertu nun seine Telefone veröffentlichen wird. Die offensichtliche Antwort ist, dass Nokia zehn Prozent der Aktien des Unternehmens behält. Anscheinend, um den Prozess der Auswahl einer Plattform zu kontrollieren. Aber ich denke, dass die erste Wahl Windows Phone 8 ist, abhängig von den erreichten Indikatoren kann eine andere Plattform, zum Beispiel Android, gewählt werden.

Leider können wir davon ausgehen, dass Vertu ohne Nokia nicht überleben wird. Die Hauptsache ist, eine eigene Plattform für Telefone zu haben und nicht die Möglichkeit, Fälle zu erstellen. Der Ausfall der Plattform führte zu einem Umsatzrückgang von Vertu (auch wenn die Pressemitteilung das Gegenteil sagt - Schummeln und Reden über mehrere Jahre, während die Verkäufe in den letzten sechs Monaten katastrophal eingebrochen sind). Die Überlebenschancen von Vertu sind minimal.

Nokias Strategie nach dem Elop-Plan

Während der Telefonkonferenz teilte der Präsident von Nokia seine Strategie zur Förderung von Nokia-Produkten auf dem Markt mit. Natürlich müssen wir davon ausgehen, dass dies in vielerlei Hinsicht für die Lumia-Linie gilt und erst in zweiter Linie für alle anderen Produkte. Daher glaubt Elop, dass das Erscheinen von Windows Phone 8 den Verkauf von Nokia ankurbeln wird. Soweit ich mich erinnere, fielen genau die gleichen Worte über Windows Phone 7, weil dieses Betriebssystem den Verkauf von Nokia ankurbeln sollte. Wie wir sehen, ist wieder alles auf unbestimmte Zeit verschoben. Laut IDC hat Nokia im ersten Quartal 2012 weltweit 2,2 Millionen Lumia-Produkte verkauft. Auf Westeuropa entfallen 980.000 Einheiten gegenüber 15,5 Millionen Android-Smartphones, 7 Millionen Apple iPhones und 2,5 Millionen Blackberrys. Aus meiner Sicht spricht die Umsatzlücke für sich.

Aber Elop verliert nicht den Mut und bleibt sich selbst treu. Als Hauptübel, das den Verkauf behindert, werden Partner insbesondere als Vertretung der Lumia-Linie in den Verkaufsregalen bezeichnet. Warum das nicht so ist und dass Nokia viel Geld ausgibt, um Verkäufer zu motivieren, aber das Produkt aus ganz anderen Gründen nicht verkaufen kann, habe ich schon oft geschrieben. Bei Nokia werden jedoch der Einzelhandel und die Betreiber als Problem bezeichnet und nicht einige Probleme innerhalb des Unternehmens. So ruhiger.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass Nokia durch die Reduzierung der Entwickler den Vertrieb und das Marketing vollständig behält. Aber gleichzeitig wiederholen sie die gleichen Schritte, die andere Unternehmen in Not vor ihnen getan haben. Nokia spricht nicht davon, bestimmte Märkte zu verlassen, sondern davon, dass sich das Unternehmen auf die größten und wichtigsten Länder für sich selbst konzentriert. Dies ist der US-Markt, China, einige europäische und asiatische Märkte. Eine vollständige Liste der Länder wird nicht genannt, ist aber nicht schwer vorstellbar - Indien, Indonesien, Russland, Finnland. Die zweite Staffel in Europa sind Deutschland, Frankreich, Österreich. Der Grund für den förmlichen Rückzug von Werbe- und Marketingaktivitäten aus den meisten Ländern der Welt ist der Geldmangel. Dies ist eine Funktion sinkender Umsätze und Marktanteile. Elop wollte dies jedoch, aber andererseits hatte er nicht damit gerechnet, dass alles so schnell zusammenbrechen würde. Bezeichnenderweise fiel der Marktanteil von Nokia in Finnland zum ersten Mal unter 50 Prozent (Daten von IDC). Verkaufsführer im Smartphone-Segment im Heimatland von Nokia ist Samsung. Dasselbe passiert in anderen Ländern, zum Beispiel in Indonesien, wo der Anteil von Nokia vor einem Jahr 52 % betrug, während er Anfang 2012 bereits 24 % betrug. In Russland ist der Umsatzanteil des Unternehmens bereits auf 20 % gefallen, und ich fürchte, das ist erst der Anfang.

Dieses Szenario der Entwicklung der Situation wiederholt vollständig das für Motorola. Das Unternehmen konzentrierte sich zunächst auf die Hauptmärkte, musste sich dann aber aus den meisten davon zurückziehen. Sie hatte einfach nicht das Geld, um überall präsent zu sein.

In den Jahren 2011-2012 ging der Plan von Elop davon aus, dass das Unternehmen mit der Lumia-Linie erfolgreich sein würde, in allen Ländern der Welt waren die Budgets für die Förderung dieser Geräte gigantisch, und die Modelle der Linie wurden oft unter Selbstkostenpreis verkauft. Dies brachte jedoch keinen Erfolg, sodass der Anteil von WP7 im Jahr 2011 weltweit von 2,6 % im Jahr zuvor auf 2,2 % zurückging. Ohne Nokia wäre der Marktanteil von WP7 natürlich noch weiter gesunken, es war Nokia, das zum Anker wurde, der den Rückgang der WP7-Verkäufe verhinderte.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass Elop mit den Verkäufen des Lumia 900 in den USA über das AT&T-Netzwerk zufrieden war. Nach meinen Informationen sind diese Umsätze nicht einmal ansatzweise wettbewerbsfähig und lassen zu wünschen übrig. Dies werden wir jedoch in naher Zukunft aus dem AT&T-Bericht erfahren. Es wird keine gebräuchlichen Phrasen enthalten, aber Zahlen, die ausgewertet werden können.

Die neue Strategie von Nokia ist forciert, wenn Elop das Geld hätte, Windows Phone weltweit zu bewerben, würde er dies auch weiterhin tun. Aber dieses Geld ist es nicht. Auf Kosten von Nokias Leben wird das gesamte Geld in die Richtung Windows Phone investiert, während andere Richtungen Spender sind.

Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen für Microsoft und versucht, das Produkt dieses Unternehmens so weit wie möglich zu verbessern, indem es für die Plattform arbeitet. Wie Sie wissen, bedeutet der Verzicht auf proprietäre Betriebssysteme automatisch, dass sich Nokia nur noch auf WP7 konzentriert. Durch die Übergabe des gesamten Mappings an Bing hat Nokia keine greifbaren Vorteile erzielt. Heute gab das Unternehmen den Kauf des geistigen Eigentums von Scalado bekannt, dieses Unternehmen ist interessant für seine Entwicklungen im Bereich der digitalen Fotografie. Wir sprechen davon, nicht das gesamte Unternehmen zu kaufen, sondern nur einen Teil der Mitarbeiter und Patente. Zukünftige Microsoft-Produkte werden diese Technologien verwenden. Heute sind diese Technologien bei Blackberry zu finden, das Unternehmen wird sie weiterhin verwenden (es ist möglich, dass sie aus diesem Grund nicht das gesamte Unternehmen gekauft haben, sondern nur das genommen haben, was sie brauchten). Ich habe eine Frage, warum die PureView-Technologie und andere Entwicklungen innerhalb von Nokia nicht verwendet werden, die sehr interessant sind.

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie darüber nachdenken, warum Lumia nicht für z entwickelt wurde

Spillikins №176. Nokia ist ein weiterer Akt der Tragödie. Elops Verrat

Es ist bereits Tradition geworden, separate "Spiker" darüber zu schreiben, was bei Nokia passiert. Leider bringt das Unternehmen so viele Neuigkeiten hervor, dass es unmöglich ist, sich auf eine kurze Erwähnung zu beschränken. Link zu früheren Veröffentlichungen – unten, und dann werden wir darüber sprechen, wie Stephen Elop gelogen, ausgewichen und Nokia betrogen hat. Für mich ist schwer zu erraten, in wessen Interesse er handelt, aber wer davon profitiert, sieht man mit bloßem Auge. Dieser Mann konnte fast im Alleingang ein riesiges Unternehmen zerstören. Von innen. Einige Momente, wie es gemacht wurde, werden Sie im Inneren lesen. Leider habe ich nicht genug Emotionen, um zu sehen, wie Nokia durch die Bemühungen von Elop und denen, die ihn bei Nokia unterstützt haben, den Bach runtergeht.

Zwei frühere Veröffentlichungen von "Spikers" über Nokia kamen fast in gleichen Zeitabständen heraus, jede zehnte Veröffentlichung gibt es eine gewisse Regelmäßigkeit von Ankündigungen seitens des Unternehmens darin.

Inhalt:

Ein weiterer Wurf in den Abgrund - Stephen Elop und Nokia

Ohne Ironie muss ich zugeben, dass der CEO von Nokia eine herausragende Person ist: in so kurzer Zeit ein Unternehmen zu zerstören, das weltweit führend war, und alle Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass es von der Bildfläche verschwindet die Erde, ist eine Heldentat, die Herostratus würdig ist. Am Ende versucht jemand, sich abzuheben, indem er etwas Neues schafft, während jemand zerstört, was vor ihm geschaffen wurde. Als er zu Nokia kam, umgab sich Stephen Elop mit Top-Managern, die ihm bei seiner harten Arbeit halfen, es war an der Zeit, einige von ihnen loszuwerden. Alles läuft nach dem klassischen Schema ab: Zuerst versprechen Sie etwas, wenig später wiederholen Sie Ihr Versprechen, und wenn es soweit ist, zucken Sie mit den Schultern und erklären, dass sich die Bedingungen geändert haben. Leider ist Stephen Elop ein Mann, der aus eigenem Interesse (ich kann schwer sagen, ob es sich um persönliche Interessen oder um die Interessen bestimmter Investorengruppen handelt) Nokia zerstört. Insgesamt wurden seit September 2010 bei Nokia 35.000 Mitarbeiter abgebaut. Diese Zahl umfasst nur Mitarbeiter von Nokia, die Zahl derjenigen, die bei Partnerunternehmen entlassen wurden, als die von Nokia bereitgestellte Arbeit verschwand, ist noch höher. Leider spiegeln die von Nokia veröffentlichten offiziellen Zahlen nicht den wahren Stand der Dinge wider. Zum Beispiel werden Symbian-Entwickler, die zur "Arbeit" bei Accenture versetzt wurden, nicht gefeuert und entlassen, sie wurden einfach zu einem anderen Unternehmen versetzt. Was sie schließlich feuert, da Symbian de facto nicht mehr existiert, dessen Unterstützung fragmentiert ist und nur damit zusammenhängt, dass Accenture nicht gleich mehrere tausend Leute feuern kann. Dieser Ohrentrick soll Ausgaben für Sozialleistungen für seine Mitarbeiter vermeiden, und Nokia hat sich mit Leichtigkeit dafür entschieden. Das ist nur Geschäft, und das neue Management hatte keine Loyalität gegenüber Leuten, die jahrzehntelang im Unternehmen gearbeitet hatten. An die Menschen hinter dem Erfolg von Nokia in der Vergangenheit.

Die Nachrichten, die den Markt erschütterten und die Aktien zum Absturz brachten, kamen wieder einmal von Stephen Elop (am Donnerstag fielen die Aktien des Unternehmens in nur einer Handelssitzung in New York um 18 Prozent). Mit der Bekanntgabe vorläufiger Umsatzprognosen für das zweite Quartal kündigte Elop auch die nächste und größte Reduzierung in der Geschichte von Nokia an. Bis Ende 2013 wird das Unternehmen weltweit 10.000 Mitarbeiter entlassen, die meisten davon in Finnland, dem Heimatmarkt von Nokia. Laut Nokia belaufen sich die Kosten der nächsten Entlassungen auf etwa 1 Milliarde Euro. Dies sind direkte Verluste des Unternehmens für Zahlungen und Entschädigungen. Werfen wir einen Blick darauf, wie viele Menschen entlassen wurden oder dabei waren, Nokia zu verlassen, und wann dies angekündigt wurde.

< / tr> td>
Monat, in dem Entlassungen angekündigt werden Anzahl der Entlassungen
April 2011 7.000
September 2011 3.500
Februar 2012 4.000
Juni 2012 10.000
Gesamt 24 500

So schade es auch für die entlassenen Mitarbeiter von Nokia ist, aber schauen wir uns an, wen sie im Unternehmen überhaupt loswerden, das wird die Richtung zeigen, in die sich das aktuelle Management bewegt. Für jedes Unternehmen, das sich in einer Übergangsphase befindet, rücken neue Technologien in den Vordergrund, nur durch deren Besitz ist es möglich, die frühere Führung zurückzugewinnen. Meiner Meinung nach ist dies ein ziemlich offensichtliches und banales Urteil. Wenn sich alte Entwicklungen nicht mehr verkaufen, müssen neue geschaffen werden.Nokia hat gleich in mehrere Richtungen gewettet - zunächst einmal sollte Maemo ein Konkurrent für das Apple iPhone werden (MeeGo ist die umbenannte Version, die mit Intel erstellt wurde). Stephen Elops erstes Opfer bei Nokia war MeeGo. Der Präsident des Unternehmens, der der Öffentlichkeit überhaupt nicht peinlich war, sagte, dass dieses Betriebssystem unabhängig vom Umsatz von MeeGo nicht mehr existiert. Darüber hinaus wurde innerhalb von Nokia jede Anstrengung unternommen, um sicherzustellen, dass das erste und einzige Produkt auf MeeGo kein Erfolg wurde und keine Verkäufe verzeichnete. Es war ein Konkurrent für Windows Phone 7 und konnte starke Verkaufszahlen vorweisen, daher war es in den Augen von Stephen Elop wert, einen solch gefährlichen Konkurrenten loszuwerden.

Die Aufgabe von Symbian ist das zweite Opfer, obwohl viele glauben, dass sie dieses Betriebssystem ursprünglich aufgegeben haben, das jedoch Nokias eigene Entwicklung war, ebenso wie Maemo. Laut interner Chronologie der Ereignisse war die Abkehr von Symbian jedoch nicht so einfach. Selbst Elop wagte es nicht, das Betriebssystem, das zu 100 Prozent hinter den Verkäufen von Nokia im Smartphone-Segment stand, abzuschalten. Das Unternehmen kündigte an, dass die Verkäufe von Symbian-Smartphones nach und nach durch die gleichen von Microsoft ersetzt werden.

In der Praxis begannen nach Februar 2011, als Nokia, vertreten durch Stephen Elop, erklärte, dass Symbian tot sei, die Verkäufe von Smartphones, die auf diesem Betriebssystem basierten, zu sinken. Es war eine Katastrophe, mit der niemand bei Nokia gerechnet hatte. Bereits im März gab es bescheidene Versuche, die Meinung der Käufer in die entgegengesetzte Richtung zu lenken, um den Umsatz irgendwie aufrechtzuerhalten. Dies geschah nicht, da Stephen Elop zu laut sagte, dass Symbian tot sei.

Bis 2012 gingen die Symbian-Verkäufe vor unseren Augen zurück, obwohl Nokia verzweifelt den Preis seiner Smartphones senkte. Aber sie waren nicht konkurrenzfähig, und die Situation verschlechterte sich wöchentlich. Gleichzeitig erwiesen sich die Verkäufe von Windows Phone 7 als so gering, dass es unmöglich ist, ernsthaft darüber zu sprechen. Laut IDC konnte Nokia beispielsweise im ersten Quartal 2012 2,2 Millionen Geräte an Partner ausliefern. Das ist auch nichts gegen den aktuellen Verkauf von Symbian-Geräten. Es sei auch daran erinnert, dass Nokia WP7-Smartphones verzweifelt unter dem Selbstkostenpreis verkauft und verkauft.

Also, wen hat Nokia 2011 und 2012 losgeworden? Die Antwort wurde von den Top-Managern des Unternehmens gegeben - zunächst betrifft die Reduzierung Entwickler. Das Unternehmen ist bestrebt, sowohl Marketing als auch Werbung um jeden Preis aufrechtzuerhalten, Kürzungen werden diese Abteilungen zuletzt treffen. Es mag sein, dass es nur mir wild vorkommt, aber auf der ganzen Welt ist es üblich, genau das zu tun. Aber aus meiner Sicht ist es Nokia bzw. sein aktuelles Management, das alles daran setzt, dass das Unternehmen nicht auch nur eine geringe Überlebenschance hat.

Mir gefällt, dass Stephen Elop als Mitarbeiter von Microsoft spricht und sich nicht scheut, über Herausforderungen zu sprechen, mit denen Microsoft konfrontiert ist und die nicht die von Nokia sind. Für Elops ehemaligen Arbeitgeber ist der Wettbewerb mit Android wichtig (vorher waren Konkurrenten Symbian, MeeGo - aber sie wurden vernichtet). Während des Q&A-Calls sprach Stephen Elop viel über die Bedrohung, die Android für WP7 darstellt. Wir werden etwas später darüber sprechen, aber ich möchte eine einfache und verständliche Frage stellen: Ist Android eine Bedrohung für Nokia und war es das jemals? Wenn Nokia Android und nicht WP7 angepasst hätte, wären die Verkäufe seiner Smartphones heute höher als die von Samsung, und das Unternehmen würde seine Führung behalten, daran habe ich keine Zweifel. Alle Versuche des derzeitigen Managements von Nokia, Android als Feind darzustellen, haben nur einen Grund: Sie funktionieren nicht für Nokia. Es ist nicht das Ziel, das Unternehmen erfolgreich zu machen.

Allerdings bricht dies oft in Worte, ich war beeindruckt von einer anderen Offenheit von Stephen Elop, zum Beispiel, dass Microsoft-Ingenieure Nokia viel bei der Entwicklung neuer Produkte helfen. Dieser Satz hat mich bis ins Mark erschüttert, da Nokia vor zwei Jahren stärker war als jedes andere Unternehmen in diesem Bereich und seine Ingenieure die besten waren. Sie brauchten keine Hilfe. Aber nach den Entlassungen von Stephen Elop ist das Unternehmen verschwunden und braucht heute Hilfe beim Bau von Telefonen. Dies zeigt sich jedoch auch in der Qualität der Produkte, der Fehler ist auf zig Prozent angewachsen, und Modelle auf Windows Phone 7 werden nicht richtig getestet, jedes von ihnen kommt mit einem Fehler heraus, der dann innerhalb von Monaten behoben wird. Es ist auch ein Zeichen der Zerstörung von Nokia.

Nokia hatte einfach keinen Handlungsspielraum, und das Hauptziel und die Hauptaufgabe von Stephen Elop wurde erfolgreich abgeschlossen - er entfernte alle aus dem Unternehmen, die irgendwie das Blatt wenden konnten, jetzt ist es an der Zeit, die Spuren zu verwischen und diejenigen zu feuern, die es können die Geschichte von 2011-2012 beleuchten.

Wechselnde Topmanager – warum Meltemi im Aufstieg zerstört wurde

Der derzeitige Präsident von Nokia ist ein Meister des Lügens, als er vor einem Jahr im Nokia House über die Bedeutung der Bemühungen von Meltemi sprach. Aus dem Mund von Stephen Elop erfuhr die Welt, dass es innerhalb von Nokia ein bestimmtes Projekt mit diesem Namen gibt. Sehr schnell erfuhren Journalisten, dass Meltemi als Budgetversion von Maemo für den Massenmarkt entwickelt wurde. Dieses Linux-Betriebssystem sollte auf preisgünstigen, aber produktiven Telefonen installiert werden. Die Hauptidee war, das Niveau von 100-300 Dollar zu erreichen und eine Vielzahl von Modellen anzubieten. Die ursprüngliche Strategie, die 2009 verabschiedet wurde, sah Meltemi als ein wichtiges Element in der Entwicklung der Produktlinie von Nokia an und ersetzte die S40-Plattform, die zu diesem Zeitpunkt bereits veraltet war und nicht endlos verbessert werden konnte. Bereits 2009 wurde bei Nokia entschieden, dass die Tage des S40 gezählt sind.

Die Idee war nicht nur erfolgreich, die gesamte Strategie von Nokia war vernünftig und vielleicht die einzig wahre. Im oberen Preissegment hätten 2011 ein, zwei Maemo (MeeGo)-Modelle vorgestellt werden sollen, 2012 wären es fünf gewesen. Denken Sie für einen Moment, dass wir 2012 ein Analogon von Samsung Galaxy S3, Apple iPhone 4s/5 bekommen könnten, aber als Nokia und unter Linux gebrandmarkt. Der Kauf von Qt und die Erstellung eines einzigen Entwicklungstools war ebenfalls ein kluger Schachzug, denn Nokia musste Programme mit minimalem Aufwand auf verschiedene Plattformen portieren. Verschiedene Plattformen, die jeweils vollständig im Besitz von Nokia sind. Dies waren eigene Entwicklungen, die teuer waren, aber auch einen Gewinn brachten, der mit dem, was jede andere Entwicklung bieten kann, nicht zu vergleichen ist.

Auf der Ideenebene war Nokia großartig. Auf der Ebene der Ausführung gab es viele Probleme, Termine wurden ständig überschritten, es traten Probleme auf, da es nicht allen so schnell gelang, wie sie wollten. Aber das ist auch sehr wichtig zu verstehen, die Entwicklung ging in die richtige Richtung, auch um den Preis des Verlusts aktueller Umsätze. Ich kann jedoch argumentieren, dass das Unternehmen ohne einen so scharfen Kurswechsel, wie es bei der Ankunft von Stephen Elop der Fall war, alle Chancen hatte, MeeGo auf den Markt zu bringen und dann eine vereinfachte Version in Form von Meltemi herauszubringen. Das sind keine Wunder-Smartphones, die die Welt umhauen werden, sie sind nur ein Mittel, um mit der Krise bei Nokia fertig zu werden, und das war richtig so. Als ich die Schritte von MeeGo und Nokia kritisierte, wusste ich bereits, dass Meltemi zerstört werden würde, auch wenn in Worten genau das Gegenteil gesagt wurde. Es ist für Stephen Elop unvorstellbar, Plattformen zu behalten, die mit Windows Phone konkurrieren können. Diese Person zerstört ständig das Nokia-Ökosystem und lässt nichts unversucht. Seine Aufgabe ist es, alles zu zerstören, was nichts mit Windows Phone zu tun hat, und Nokia keine Überlebenschance zu lassen. Es gibt keine anderen Aufgaben.

Während einer Telefonkonferenz am Donnerstag wurde Stephen Elop gefragt, ob das Meltemi-Projekt tatsächlich abgeschlossen sei. Die Antwort des Präsidenten von Nokia kam mir doppelt vor - Elop sagte, dass er ein solches Projekt nie öffentlich erwähnt habe, bestätigte dies jedoch einige Entwicklungen waren stehengeblieben. Es scheint, dass Elop nicht weiß, dass seine Rede von vor einem Jahr öffentlich geworden ist (vor Elop gab es von Nokia kein einziges Leck dieser Art von Reden, bei ihm passieren sie ständig, und parallel dazu der Aktienkurs Änderungen, dies ist ein Börsenspiel). Nicht zu wissen, was die Welt von ihm über Meltemi erfahren hat, ist der Gipfel des Zynismus.

Möchtest du wissen, wann Meltemi in die Welt gehen sollte? Juli 2012. Mit der Veröffentlichung dieser Plattform war das Unternehmen bereit. Außerdem war es nicht nur eine Plattform und mehrere Geräte darauf. Das waren günstige, schnelle und attraktive Smartphones. Selbst nach der Zerstörung des Nokia-Ökosystems, der eigentlichen Aufgabe von Qt, der Zerstreuung interner und externer Entwickler und der wiederholten Aussage, Nokia habe nur ein erfolgreiches Produkt – Lumia, hatte Stephen Elop weiterhin Angst vor Meltemi. Und seine Befürchtungen waren völlig berechtigt.

Windows Phone hat derzeit nur eine Budgetvariante des Tango-Betriebssystems, die genauso viel kostet wie die etwas älteren Windows Phone 7-Geräte der ersten Welle, einschließlich derer mit dem Mango-Update. Das Lumia 610 kostet zum Beispiel fast gleich viel wie das Lumia 710, das Zweitgerät ist definitiv vorzuziehen. Für Microsoft war die Veröffentlichung von Tango geplant, aber wirklich günstige Modelle werden erst 2013 mit der Veröffentlichung von Windows Phone 8 erscheinen, auf dieser Plattform wird Windows Phone entwickelt. Während WP7 eine Zwischenversion ist, die der neuen nur in einigen Schnittstellenentwicklungen ähnelt, sind sie ansonsten so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Vor der Veröffentlichung dieser Budget-Modelle hat Microsoft für günstige Android-Smartphones nichts zu verantworten. Microsoft hat keine Produkte auf Lager, aber was hat Nokia damit zu tun?

Ich kann das Gefühl nicht unterdrücken, und Tatsache ist, dass jedes Mal, wenn Nokia unter Stephen Elop ein Produkt hat, das den Umsatz ankurbeln kann, es sofort zerstört wird. Dies geschah mit dem Nokia N9, das Unternehmen unternahm große Anstrengungen, um zu verhindern, dass dieses Modell erfolgreich verkauft wurde. Aus formaler Sicht war es das Gegenteil, es wurde in einigen Märkten weithin beworben. Aber auf der anderen Seite haben sie den Ausgang verzögert, damit die Werbung einfach so verschwindet, das ist vergleichbar mit dem Heizen eines Kamins mit Geldbündeln, das Ergebnis wird ähnlich effizient sein.

Für Microsoft bedeutete die Veröffentlichung von Meltemi-Smartphones nur eines – die Verkaufsvernichtung im Jahr 2013 für preisgünstige Smartphones. Überzeugen Sie sich selbst - ein Smartphone mit einem Bildschirm von 3,5 oder 4 Zoll und einer Auflösung von mehr als 800 x 480 Pixel, einer 5-Megapixel-Kamera, einem guten Gehäuse, hoher Leistung und einem Verkaufspreis von etwa 120-130 Euro. Dies ist eine Bombe für viele Märkte, die die Leute sagen lassen würde, dass Nokia zurück ist. Und außerdem würden sich diese Produkte gut verkaufen. Und das alles im Sommer 2012.

Aus PR-Sicht von Nokia ist eine Rückkehr mit einem anderen Produkt als Windows Phone und der Lumia-Linie offenbar nicht akzeptabel, diese Einstellung kommt vom Präsidenten des Unternehmens. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist der Eindruck genau derselbe. Der gesunde Menschenverstand funktioniert hier nicht – Nokia wird mit Windows Phone gewinnen oder gar nicht. Das ist die Botschaft, die wir ständig von Stephen Elop hören.

Ich war im letzten Jahr ein paar Mal in Deutschland, von denen ich zweimal extra nach Ulm gereist bin, dem Ort, an dem Meltemi entwickelt wurde. Die Leute, die an diesem Projekt gearbeitet haben, wurden einfach von ihrem Management verraten, oder besser gesagt vom Präsidenten des Unternehmens, Stephen Elop. Bei der letzten Reduzierung wird das F&E-Zentrum in Ulm komplett geschlossen, dh de facto bedeutet dies die komplette Schließung der Richtung Meltemi. Gerüchte, dass dies passieren würde, tauchten erstmals im April auf, als Nokia Meltemi-Geräte nicht intern testete und Muster nicht wie üblich in andere Länder verschickt wurden. Anschließend wurde dies mit Sicherheitsüberlegungen und der Bedeutung des Projekts für die Zukunft des Unternehmens begründet. Argumente, dass Partner eine neue Plattform sehen und ihre Käufe vorhersagen sollten, wurden einfach ignoriert. Im Mai wurde klar, dass Meltemi unter keinem Vorwand von Nokia herausgebracht werden würde, die Produkte erwiesen sich als zu erfolgreich, sie könnten zu sehr auf dem Markt konkurrieren.

Einige der Schnittstellenentwicklungen wurden auf die S40-Plattform übertragen, insbesondere auf die neuesten Asha-Touch-Modelle, aber dies ist ein Tropfen auf den heißen Stein und ein blasser Anschein dessen, was Meltemi leisten kann.

Nun zu einem weiteren unangenehmen Aspekt dieser Geschichte, die genau das wiederholt, was Nokia-Präsident Stephen Elop mit Maemo/MeeGo gemacht hat. Nachdem er die Entwicklungen aufgegeben hatte, in die Nokia Milliarden von Euro investiert hatte, begann dieser Mann nicht, Gewinne zu erzielen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Firma heute alles verkauft, was sie verkaufen kann, sie sammelt Stück für Stück Geld, um irgendwie zu überleben. Es kam zu dem Punkt, dass Nokia sich weigerte, Speicherkarten zu kennzeichnen, sie bringen keine Hologramme auf Batterien an. Sie sparen wo sie können.

Nachdem Nokia mitgeteilt hatte, dass es sich weigere, MeeGo zu entwickeln, wurde das Unternehmen von mehreren Akteuren angesprochen, die jeweils anboten, die für diese Entwicklung verantwortliche Abteilung sowie das gesamte geistige Eigentum aufzukaufen. Einer dieser Spieler war Samsung, aber es war nicht der einzige Anwärter, es gab auch Unternehmen, die keine direkten Konkurrenten von Nokia waren. Der Höchstpreis für diesen Vermögenswert erreichte mehrere Milliarden Dollar. Was denkst du hat Nokia getan? Sie begannen intensiv, das zu zerstören, was sie einige Jahre zuvor geschaffen hatten. Das gilt nicht nur für die Entlassung von Menschen, die Schließung von Forschungslabors. Dies gilt für die direkte, physische Vernichtung von Entwicklungen und Prototypen sowie Programmcode, der im Rahmen des Maemo-Projekts erstellt wurde. Diese Aktionen erinnern mich daran, was die Seite, die im Krieg verliert, tut, sie zerstört Archive, ihre Entwicklungen, damit der Feind all dies nicht erfassen und diese Entwicklungen nutzen kann. Eine feindliche Übernahme durch Nokia im Jahr 2011 schien noch unmöglich, aber im Jahr 2012 ist sie real. Aber warum war Nokia so erpicht darauf, einen Vermögenswert loszuwerden, der so viel kostete und Geld einbringen konnte?

Ich habe eine Antwort - das ist Verrat, wenn es nicht ums Geschäft geht, sondern um direkten Verrat an den Interessen des Unternehmens. Aus rechtlicher Sicht hat Nokia natürlich ein eigenes Recht, und es ist unmöglich, die Handlungen einzelner Mitarbeiter zu untergraben. Es ist Firmeneigentum und sie können damit machen, was sie wollen. Sie können es zerstören, im Boden vergraben, verschenken oder verkaufen. Die Wahl liegt bei der Unternehmensleitung, die entscheidet, was genau zu tun ist und wie. Die Wahl wurde einfach getroffen - zu zerstören.

In der zweiten Hälfte des Jahres 2012 wird Nokia eine neue Aufgabe haben - alle Spuren von Meltemi zu vernichten, damit diese Entwicklungen nirgendwohin führen können. Gleichzeitig erhalten alle Mitarbeiter, Ingenieure dieses Projekts ein Stellenangebot von demselben Samsung. Es geht nicht darum, Technologie zu kaufen, sondern Menschen einzustellen, die in der Lage sind, neue Technologien zu entwickeln, und die nur die Freiheit dazu brauchen.

Es ist möglich, dass ich etwas im Leben nicht verstehe, aber die von mir beschriebenen Handlungen des Nokia-Managements können nur mit einem Wort bezeichnet werden - Verrat an den Interessen des Unternehmens. Erfolgreicher Verrat. Und meiner Meinung nach ist das eine riesige Gemeinheit.

Der Tod der S40-Plattform – der Abgang von Mary McDowell

Der derzeitige Präsident von Nokia handelt konsequent, zuerst zerstörte er Symbian, dann MeeGo, dann Meltemi. Alle diese Plattformen sollten Smartphones erstellen. Es scheint, dass Modelle auf Basis der S40-Plattform, die sich im Budgetsegment befinden, ihn nicht betreffen sollten, aber im Gegenteil, ihr Erfolg wird das Unternehmen unterstützen und die Entwicklung von Windows Phone-Produkten finanzieren. Wie Sie jedoch bereits wissen, gilt die übliche Logik nicht für die Führung von Nokia. Die Hauptaufgabe von Stephen Elop besteht darin, die Windows Phone-Plattform so beliebt wie möglich zu machen, auch zum Preis von Nokia-Verkäufen in jedem Preissegment.

Mit all seinen Aktionen hat Stephen Elop bewiesen, dass er bereit ist, die Unternehmensumsatz, tausche zehn verkaufte Smartphones auf Symbian/MeeGo gegen eins auf WP7. Doch auch hier ist das Wachstumspotenzial ausgeschöpft, der Absatz der Lumia-Linie stagniert in allen Märkten. Das nächste Opfer für den mageren Anstieg der Lumia-Verkäufe wird die S40-Plattform sein. Die Argumentation hier ist anscheinend einfach: Wenn es immer noch Fans der Marke Nokia gibt, müssen wir ihnen die Möglichkeit nehmen, etwas anderes als Telefone unter Windows Phone zu wählen. Und hier kommen wir zum Ende der Geschichte der S40-Plattform und der darauf basierenden Budgetgeräte. Ich verstehe, dass die Argumentation idiotisch ist, und dies ist ein weiterer Nagel im Sarg von Nokia. Doch was tun, wenn das Unternehmen von denen geführt wird, die es mit sicherer Hand in den Abgrund treiben.

Dies wird nicht morgen passieren, ich denke, dass die S40-Plattform schrittweise geschlossen wird, und dies wird 2013 geschehen. Auch Stephen Elop kann die Bestseller-Plattform nicht einfach aufgeben, er muss zeigen, dass sie unbeliebt, unrentabel geworden ist. Und dafür wird heute alles getan. Willst du ein paar Beispiele?

Reden wir. Sie haben zwei Telefonmodelle - eines ist sehr selbstbewusst, gute Verkäufe, Sie verdienen 20 % daran. Der zweite Verkauf beträgt 5 % des ersten und die Marge beträgt etwa 7 %. Sie müssen keine kaufmännische Ausbildung absolvieren, um zu verstehen, dass es rentabler ist, das erste Gerät zu verkaufen. Sicher? Im letzten Jahr hat Nokia genau das Gegenteil getan. Diejenigen Modelle, die weniger Einnahmen und weniger Umsatz bringen, werden für die Erhaltung ausgewählt, und erfolgreiche Geräte werden aus dem Verkehr gezogen. Dies ist ein Gewinnspiel. Wozu? Suchen Sie oben nach einer Erklärung, dies geschieht, um eine andere Plattform zu zerstören - diesmal S40.

Damit verbunden war eine Umbesetzung unter den Top-Managern des Unternehmens, Mary McDowell (Mary McDowell) war als Executive Vice President für die Ausrichtung von Mobiltelefonen zuständig. Insbesondere war sie für die Entwicklung von Meltemi verantwortlich, sie unterstützte diese Richtung. Sie wurde durch Timo Toikkanen ersetzt, der Sonderprogramme leitete und auch für die Geschäftsentwicklung bei Nokia verantwortlich war. Interessanterweise wird die Leitung der Telefone jetzt von einer Person geleitet, die kein Ingenieur ist, sondern Anwalt. Diese Ernennung ist technisch, da Timo Mitarbeiter entlassen und die S40-Richtung schließen und nicht weiterentwickeln muss. Aus dieser Sicht ist diese Ernennung durchaus gerechtfertigt.

Es ist überraschend, dass Stephen Elop begann, die Reihen der Top-Manager aufzuräumen, damit es keine Beweise für die Ereignisse von 2010-2012 gibt. Die Zerstörung von Nokia ist in die Endphase eingetreten, es gibt noch einige Akte dieser Tragödie.

Vertu verkaufen – Geld sammeln, um zu überleben

Nokia verkauft alle Vermögenswerte, die Konkurrenten keinen Nutzen bringen können. Zum Beispiel ist Vertu eine schwere Belastung für Nokia, da die Verkäufe der Marke in den letzten sechs Monaten zurückgegangen sind. Ohne ein starkes Nokia werden Luxustelefone, die auf seiner Plattform basieren, weniger gefragt. Der Verkauf von 90 % der Tochtergesellschaft erfolgt an die private Investmentgruppe EQT VI. Nokia hat die Höhe des Deals nicht bekannt gegeben, aber Quellen, die dem Deal nahe stehen, sprechen von 200 Millionen Euro. Dies ist ein ziemlich unbedeutender Geldbetrag, besonders wenn man bedenkt, dass Vertu im Jahr 2000 auf mehrere Milliarden Dollar geschätzt wurde, obwohl Nokia damals einen Wert von etwa 300 Milliarden Dollar hatte.

Die Frage bleibt offen, auf welcher Plattform Vertu nun seine Telefone veröffentlichen wird. Die offensichtliche Antwort ist, dass Nokia zehn Prozent der Aktien des Unternehmens behält. Anscheinend, um den Prozess der Auswahl einer Plattform zu kontrollieren. Aber ich denke, dass die erste Wahl Windows Phone 8 ist, abhängig von den erreichten Indikatoren kann eine andere Plattform, zum Beispiel Android, gewählt werden.

Leider können wir davon ausgehen, dass Vertu ohne Nokia nicht überleben wird. Die Hauptsache ist, eine eigene Plattform für Telefone zu haben und nicht die Möglichkeit, Fälle zu erstellen. Der Ausfall der Plattform führte zu einem Umsatzrückgang von Vertu (auch wenn die Pressemitteilung das Gegenteil sagt - Schummeln und Reden über mehrere Jahre, während die Verkäufe in den letzten sechs Monaten katastrophal eingebrochen sind). Die Überlebenschancen von Vertu sind minimal.

Nokias Strategie nach dem Elop-Plan

Während der Telefonkonferenz teilte der Präsident von Nokia seine Strategie zur Förderung von Nokia-Produkten auf dem Markt mit. Natürlich müssen wir davon ausgehen, dass dies in vielerlei Hinsicht für die Lumia-Linie gilt und erst in zweiter Linie für alle anderen Produkte. Daher glaubt Elop, dass das Erscheinen von Windows Phone 8 den Verkauf von Nokia ankurbeln wird. Soweit ich mich erinnere, fielen genau die gleichen Worte über Windows Phone 7, weil dieses Betriebssystem den Verkauf von Nokia ankurbeln sollte. Wie wir sehen, ist wieder alles auf unbestimmte Zeit verschoben. Laut IDC hat Nokia im ersten Quartal 2012 weltweit 2,2 Millionen Lumia-Produkte verkauft. Auf Westeuropa entfallen 980.000 Einheiten gegenüber 15,5 Millionen Android-Smartphones, 7 Millionen Apple iPhones und 2,5 Millionen Blackberrys. Aus meiner Sicht spricht die Umsatzlücke für sich.

Aber Elop verliert nicht den Mut und bleibt sich selbst treu. Als Hauptübel, das den Verkauf behindert, werden Partner insbesondere als Vertretung der Lumia-Linie in den Verkaufsregalen bezeichnet. Warum das nicht so ist und dass Nokia viel Geld ausgibt, um Verkäufer zu motivieren, aber das Produkt aus ganz anderen Gründen nicht verkaufen kann, habe ich schon oft geschrieben. Bei Nokia werden jedoch der Einzelhandel und die Betreiber als Problem bezeichnet und nicht einige Probleme innerhalb des Unternehmens. So ruhiger.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass Nokia durch die Reduzierung der Entwickler den Vertrieb und das Marketing vollständig behält. Aber gleichzeitig wiederholen sie die gleichen Schritte, die andere Unternehmen in Not vor ihnen getan haben. Nokia spricht nicht davon, bestimmte Märkte zu verlassen, sondern davon, dass sich das Unternehmen auf die größten und wichtigsten Länder für sich selbst konzentriert. Dies ist der US-Markt, China, einige europäische und asiatische Märkte. Eine vollständige Liste der Länder wird nicht genannt, ist aber nicht schwer vorstellbar - Indien, Indonesien, Russland, Finnland. Die zweite Staffel in Europa sind Deutschland, Frankreich, Österreich. Der Grund für den förmlichen Rückzug von Werbe- und Marketingaktivitäten aus den meisten Ländern der Welt ist der Geldmangel. Dies ist eine Funktion sinkender Umsätze und Marktanteile. Elop wollte dies jedoch, aber andererseits hatte er nicht damit gerechnet, dass alles so schnell zusammenbrechen würde. Bezeichnenderweise fiel der Marktanteil von Nokia in Finnland zum ersten Mal unter 50 Prozent (Daten von IDC). Verkaufsführer im Smartphone-Segment im Heimatland von Nokia ist Samsung. Dasselbe passiert in anderen Ländern, zum Beispiel in Indonesien, wo der Anteil von Nokia vor einem Jahr 52 % betrug, während er Anfang 2012 bereits 24 % betrug. In Russland ist der Umsatzanteil des Unternehmens bereits auf 20 % gefallen, und ich fürchte, das ist erst der Anfang.

Dieses Szenario der Entwicklung der Situation wiederholt vollständig das für Motorola. Das Unternehmen konzentrierte sich zunächst auf die Hauptmärkte, musste sich dann aber aus den meisten davon zurückziehen. Sie hatte einfach nicht das Geld, um überall präsent zu sein.

In den Jahren 2011-2012 ging der Plan von Elop davon aus, dass das Unternehmen mit der Lumia-Linie erfolgreich sein würde, in allen Ländern der Welt waren die Budgets für die Förderung dieser Geräte gigantisch, und die Modelle der Linie wurden oft unter Selbstkostenpreis verkauft. Dies brachte jedoch keinen Erfolg, sodass der Anteil von WP7 im Jahr 2011 weltweit von 2,6 % im Jahr zuvor auf 2,2 % zurückging. Ohne Nokia wäre der Marktanteil von WP7 natürlich noch weiter gesunken, es war Nokia, das zum Anker wurde, der den Rückgang der WP7-Verkäufe verhinderte.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass Elop mit den Verkäufen des Lumia 900 in den USA über das AT&T-Netzwerk zufrieden war. Nach meinen Informationen sind diese Umsätze nicht einmal ansatzweise wettbewerbsfähig und lassen zu wünschen übrig. Dies werden wir jedoch in naher Zukunft aus dem AT&T-Bericht erfahren. Es wird keine gebräuchlichen Phrasen enthalten, aber Zahlen, die ausgewertet werden können.

Die neue Strategie von Nokia ist forciert, wenn Elop das Geld hätte, Windows Phone weltweit zu bewerben, würde er dies auch weiterhin tun. Aber dieses Geld ist es nicht. Auf Kosten von Nokias Leben wird das gesamte Geld in die Richtung Windows Phone investiert, während andere Richtungen Spender sind.

Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen für Microsoft und versucht, das Produkt dieses Unternehmens so weit wie möglich zu verbessern, indem es für die Plattform arbeitet. Wie Sie wissen, bedeutet der Verzicht auf proprietäre Betriebssysteme automatisch, dass sich Nokia nur noch auf WP7 konzentriert. Durch die Übergabe des gesamten Mappings an Bing hat Nokia keine greifbaren Vorteile erzielt. Heute gab das Unternehmen den Kauf des geistigen Eigentums von Scalado bekannt, dieses Unternehmen ist interessant für seine Entwicklungen im Bereich der digitalen Fotografie. Wir sprechen davon, nicht das gesamte Unternehmen zu kaufen, sondern nur einen Teil der Mitarbeiter und Patente. Zukünftige Microsoft-Produkte werden diese Technologien verwenden. Heute sind diese Technologien bei Blackberry zu finden, das Unternehmen wird sie weiterhin verwenden (es ist möglich, dass sie aus diesem Grund nicht das gesamte Unternehmen gekauft haben, sondern nur das genommen haben, was sie brauchten). Ich habe eine Frage, warum die PureView-Technologie und andere Entwicklungen innerhalb von Nokia nicht verwendet werden, die sehr interessant sind.

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie darüber nachdenken, warum Lumia nicht für z entwickelt wurde

Spillikins №176. Nokia ist ein weiterer Akt der Tragödie. Elops Verrat

Es ist bereits Tradition geworden, separate "Spiker" darüber zu schreiben, was bei Nokia passiert. Leider bringt das Unternehmen so viele Neuigkeiten hervor, dass es unmöglich ist, sich auf eine kurze Erwähnung zu beschränken. Link zu früheren Veröffentlichungen – unten, und dann werden wir darüber sprechen, wie Stephen Elop gelogen, ausgewichen und Nokia betrogen hat. Für mich ist schwer zu erraten, in wessen Interesse er handelt, aber wer davon profitiert, sieht man mit bloßem Auge. Dieser Mann konnte fast im Alleingang ein riesiges Unternehmen zerstören. Von innen. Einige Momente, wie es gemacht wurde, werden Sie im Inneren lesen. Leider habe ich nicht genug Emotionen, um zu sehen, wie Nokia durch die Bemühungen von Elop und denen, die ihn bei Nokia unterstützt haben, den Bach runtergeht.

Zwei frühere Veröffentlichungen von "Spikers" über Nokia kamen fast in gleichen Zeitabständen heraus, jede zehnte Veröffentlichung gibt es eine gewisse Regelmäßigkeit von Ankündigungen seitens des Unternehmens darin.

Inhalt:

Ein weiterer Wurf in den Abgrund - Stephen Elop und Nokia

Ohne Ironie muss ich zugeben, dass der CEO von Nokia eine herausragende Person ist: in so kurzer Zeit ein Unternehmen zu zerstören, das weltweit führend war, und alle Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass es von der Bildfläche verschwindet die Erde, ist eine Heldentat, die Herostratus würdig ist. Am Ende versucht jemand, sich abzuheben, indem er etwas Neues schafft, während jemand zerstört, was vor ihm geschaffen wurde. Als er zu Nokia kam, umgab sich Stephen Elop mit Top-Managern, die ihm bei seiner harten Arbeit halfen, es war an der Zeit, einige von ihnen loszuwerden. Alles läuft nach dem klassischen Schema ab: Zuerst versprechen Sie etwas, wenig später wiederholen Sie Ihr Versprechen, und wenn es soweit ist, zucken Sie mit den Schultern und erklären, dass sich die Bedingungen geändert haben. Leider ist Stephen Elop ein Mann, der aus eigenem Interesse (ich kann schwer sagen, ob es sich um persönliche Interessen oder um die Interessen bestimmter Investorengruppen handelt) Nokia zerstört. Insgesamt wurden seit September 2010 bei Nokia 35.000 Mitarbeiter abgebaut. Diese Zahl umfasst nur Mitarbeiter von Nokia, die Zahl derjenigen, die bei Partnerunternehmen entlassen wurden, als die von Nokia bereitgestellte Arbeit verschwand, ist noch höher. Leider spiegeln die von Nokia veröffentlichten offiziellen Zahlen nicht den wahren Stand der Dinge wider. Zum Beispiel werden Symbian-Entwickler, die zur "Arbeit" bei Accenture versetzt wurden, nicht gefeuert und entlassen, sie wurden einfach zu einem anderen Unternehmen versetzt. Was sie schließlich feuert, da Symbian de facto nicht mehr existiert, dessen Unterstützung fragmentiert ist und nur damit zusammenhängt, dass Accenture nicht gleich mehrere tausend Leute feuern kann. Dieser Ohrentrick soll Ausgaben für Sozialleistungen für seine Mitarbeiter vermeiden, und Nokia hat sich mit Leichtigkeit dafür entschieden. Das ist nur Geschäft, und das neue Management hatte keine Loyalität gegenüber Leuten, die jahrzehntelang im Unternehmen gearbeitet hatten. An die Menschen hinter dem Erfolg von Nokia in der Vergangenheit.

Die Nachrichten, die den Markt erschütterten und die Aktien zum Absturz brachten, kamen wieder einmal von Stephen Elop (am Donnerstag fielen die Aktien des Unternehmens in nur einer Handelssitzung in New York um 18 Prozent). Mit der Bekanntgabe vorläufiger Umsatzprognosen für das zweite Quartal kündigte Elop auch die nächste und größte Reduzierung in der Geschichte von Nokia an. Bis Ende 2013 wird das Unternehmen weltweit 10.000 Mitarbeiter entlassen, die meisten davon in Finnland, dem Heimatmarkt von Nokia. Laut Nokia belaufen sich die Kosten der nächsten Entlassungen auf etwa 1 Milliarde Euro. Dies sind direkte Verluste des Unternehmens für Zahlungen und Entschädigungen. Werfen wir einen Blick darauf, wie viele Menschen entlassen wurden oder dabei waren, Nokia zu verlassen, und wann dies angekündigt wurde.

< / tr> td>
Monat, in dem Entlassungen angekündigt werden Anzahl der Entlassungen
April 2011 7.000
September 2011 3.500
Februar 2012 4.000
Juni 2012 10.000
Gesamt 24 500

So schade es auch für die entlassenen Mitarbeiter von Nokia ist, aber schauen wir uns an, wen sie im Unternehmen überhaupt loswerden, das wird die Richtung zeigen, in die sich das aktuelle Management bewegt. Für jedes Unternehmen, das sich in einer Übergangsphase befindet, rücken neue Technologien in den Vordergrund, nur durch deren Besitz ist es möglich, die frühere Führung zurückzugewinnen. Meiner Meinung nach ist dies ein ziemlich offensichtliches und banales Urteil. Wenn sich alte Entwicklungen nicht mehr verkaufen, müssen neue geschaffen werden.Nokia hat gleich in mehrere Richtungen gewettet - zunächst einmal sollte Maemo ein Konkurrent für das Apple iPhone werden (MeeGo ist die umbenannte Version, die mit Intel erstellt wurde). Stephen Elops erstes Opfer bei Nokia war MeeGo. Der Präsident des Unternehmens, der der Öffentlichkeit überhaupt nicht peinlich war, sagte, dass dieses Betriebssystem unabhängig vom Umsatz von MeeGo nicht mehr existiert. Darüber hinaus wurde innerhalb von Nokia jede Anstrengung unternommen, um sicherzustellen, dass das erste und einzige Produkt auf MeeGo kein Erfolg wurde und keine Verkäufe verzeichnete. Es war ein Konkurrent für Windows Phone 7 und konnte starke Verkaufszahlen vorweisen, daher war es in den Augen von Stephen Elop wert, einen solch gefährlichen Konkurrenten loszuwerden.

Die Aufgabe von Symbian ist das zweite Opfer, obwohl viele glauben, dass sie dieses Betriebssystem ursprünglich aufgegeben haben, das jedoch Nokias eigene Entwicklung war, ebenso wie Maemo. Laut interner Chronologie der Ereignisse war die Abkehr von Symbian jedoch nicht so einfach. Selbst Elop wagte es nicht, das Betriebssystem, das zu 100 Prozent hinter den Verkäufen von Nokia im Smartphone-Segment stand, abzuschalten. Das Unternehmen kündigte an, dass die Verkäufe von Symbian-Smartphones nach und nach durch die gleichen von Microsoft ersetzt werden.

In der Praxis begannen nach Februar 2011, als Nokia, vertreten durch Stephen Elop, erklärte, dass Symbian tot sei, die Verkäufe von Smartphones, die auf diesem Betriebssystem basierten, zu sinken. Es war eine Katastrophe, mit der niemand bei Nokia gerechnet hatte. Bereits im März gab es bescheidene Versuche, die Meinung der Käufer in die entgegengesetzte Richtung zu lenken, um den Umsatz irgendwie aufrechtzuerhalten. Dies geschah nicht, da Stephen Elop zu laut sagte, dass Symbian tot sei.

Bis 2012 gingen die Symbian-Verkäufe vor unseren Augen zurück, obwohl Nokia verzweifelt den Preis seiner Smartphones senkte. Aber sie waren nicht konkurrenzfähig, und die Situation verschlechterte sich wöchentlich. Gleichzeitig erwiesen sich die Verkäufe von Windows Phone 7 als so gering, dass es unmöglich ist, ernsthaft darüber zu sprechen. Laut IDC konnte Nokia beispielsweise im ersten Quartal 2012 2,2 Millionen Geräte an Partner ausliefern. Das ist auch nichts gegen den aktuellen Verkauf von Symbian-Geräten. Es sei auch daran erinnert, dass Nokia WP7-Smartphones verzweifelt unter dem Selbstkostenpreis verkauft und verkauft.

Also, wen hat Nokia 2011 und 2012 losgeworden? Die Antwort wurde von den Top-Managern des Unternehmens gegeben - zunächst betrifft die Reduzierung Entwickler. Das Unternehmen ist bestrebt, sowohl Marketing als auch Werbung um jeden Preis aufrechtzuerhalten, Kürzungen werden diese Abteilungen zuletzt treffen. Es mag sein, dass es nur mir wild vorkommt, aber auf der ganzen Welt ist es üblich, genau das zu tun. Aber aus meiner Sicht ist es Nokia bzw. sein aktuelles Management, das alles daran setzt, dass das Unternehmen nicht auch nur eine geringe Überlebenschance hat.

Mir gefällt, dass Stephen Elop als Mitarbeiter von Microsoft spricht und sich nicht scheut, über Herausforderungen zu sprechen, mit denen Microsoft konfrontiert ist und die nicht die von Nokia sind. Für Elops ehemaligen Arbeitgeber ist der Wettbewerb mit Android wichtig (vorher waren Konkurrenten Symbian, MeeGo - aber sie wurden vernichtet). Während des Q&A-Calls sprach Stephen Elop viel über die Bedrohung, die Android für WP7 darstellt. Wir werden etwas später darüber sprechen, aber ich möchte eine einfache und verständliche Frage stellen: Ist Android eine Bedrohung für Nokia und war es das jemals? Wenn Nokia Android und nicht WP7 angepasst hätte, wären die Verkäufe seiner Smartphones heute höher als die von Samsung, und das Unternehmen würde seine Führung behalten, daran habe ich keine Zweifel. Alle Versuche des derzeitigen Managements von Nokia, Android als Feind darzustellen, haben nur einen Grund: Sie funktionieren nicht für Nokia. Es ist nicht das Ziel, das Unternehmen erfolgreich zu machen.

Allerdings bricht dies oft in Worte, ich war beeindruckt von einer anderen Offenheit von Stephen Elop, zum Beispiel, dass Microsoft-Ingenieure Nokia viel bei der Entwicklung neuer Produkte helfen. Dieser Satz hat mich bis ins Mark erschüttert, da Nokia vor zwei Jahren stärker war als jedes andere Unternehmen in diesem Bereich und seine Ingenieure die besten waren. Sie brauchten keine Hilfe. Aber nach den Entlassungen von Stephen Elop ist das Unternehmen verschwunden und braucht heute Hilfe beim Bau von Telefonen. Dies zeigt sich jedoch auch in der Qualität der Produkte, der Fehler ist auf zig Prozent angewachsen, und Modelle auf Windows Phone 7 werden nicht richtig getestet, jedes von ihnen kommt mit einem Fehler heraus, der dann innerhalb von Monaten behoben wird. Es ist auch ein Zeichen der Zerstörung von Nokia.

Nokia hatte einfach keinen Handlungsspielraum, und das Hauptziel und die Hauptaufgabe von Stephen Elop wurde erfolgreich abgeschlossen - er entfernte alle aus dem Unternehmen, die irgendwie das Blatt wenden konnten, jetzt ist es an der Zeit, die Spuren zu verwischen und diejenigen zu feuern, die es können die Geschichte von 2011-2012 beleuchten.

Wechsel der Topmanager – warum Meltemi auf dem Vormarsch zerstört wurde

Der derzeitige Präsident von Nokia ist ein Meister des Lügens, als er vor einem Jahr im Nokia House über die Bedeutung der Bemühungen von Meltemi sprach. Aus den Lippen von Stephen Elop erfuhr die Welt, dass es innerhalb von Nokia ein bestimmtes Projekt mit diesem Namen gibt. Sehr schnell erfuhren Journalisten, dass Meltemi als Budgetversion von Maemo für den Massenmarkt entwickelt wurde. Dieses Linux-Betriebssystem sollte auf preisgünstigen, aber produktiven Telefonen installiert werden. Die Hauptidee war, das Niveau von 100-300 Dollar zu erreichen und eine Vielzahl von Modellen anzubieten. Die ursprüngliche Strategie, die 2009 verabschiedet wurde, sah Meltemi als ein wichtiges Element in der Entwicklung der Produktlinie von Nokia an und ersetzte die S40-Plattform, die zu diesem Zeitpunkt bereits veraltet war und nicht endlos verbessert werden konnte. Bereits 2009 wurde bei Nokia entschieden, dass die Tage des S40 gezählt sind.

Die Idee war nicht nur erfolgreich, die gesamte Strategie von Nokia war vernünftig und vielleicht die einzig wahre. Im oberen Preissegment hätten 2011 ein, zwei Maemo (MeeGo)-Modelle vorgestellt werden sollen, 2012 wären es fünf gewesen. Denken Sie für einen Moment, dass wir 2012 ein Analogon von Samsung Galaxy S3, Apple iPhone 4s/5 bekommen könnten, aber als Nokia und unter Linux gebrandmarkt. Der Kauf von Qt und die Erstellung eines einzigen Entwicklungstools war ebenfalls ein kluger Schachzug, denn Nokia musste Programme mit minimalem Aufwand auf verschiedene Plattformen portieren. Verschiedene Plattformen, die jeweils vollständig im Besitz von Nokia sind. Dies waren eigene Entwicklungen, die teuer waren, aber auch einen Gewinn brachten, der mit dem, was jede andere Entwicklung bieten kann, nicht zu vergleichen ist.

Auf der Ideenebene war Nokia großartig. Auf der Ebene der Ausführung gab es viele Probleme, Termine wurden ständig überschritten, es traten Probleme auf, da es nicht allen so schnell gelang, wie sie wollten. Aber es ist auch sehr wichtig zu verstehen, dass die Entwicklung in die richtige Richtung gegangen ist, auch um den Preis, dass laufende Umsätze verloren gehen. Ich kann jedoch argumentieren, dass das Unternehmen ohne einen so scharfen Kurswechsel, wie es bei der Ankunft von Stephen Elop der Fall war, alle Chancen hatte, MeeGo auf den Markt zu bringen und dann eine vereinfachte Version in Form von Meltemi herauszubringen. Dies sind keine Wunder-Smartphones, die die Welt umhauen würden, sie sind nur ein Mittel zur Bewältigung der Krise bei Nokia, und das war richtig. Als ich die Schritte von MeeGo und Nokia kritisierte, wusste ich bereits, dass Meltemi zerstört werden würde, auch wenn in Worten genau das Gegenteil gesagt wurde. Es ist für Stephen Elop unvorstellbar, Plattformen zu behalten, die mit Windows Phone konkurrieren können. Diese Person zerstört ständig das Nokia-Ökosystem und lässt nichts unversucht. Seine Aufgabe ist es, alles zu zerstören, was nichts mit Windows Phone zu tun hat, und Nokia keine Überlebenschance zu lassen. Es gibt keine anderen Aufgaben.

Während einer Telefonkonferenz am Donnerstag wurde Stephen Elop gefragt, ob das Meltemi-Projekt tatsächlich abgeschlossen sei. Die Antwort des Präsidenten von Nokia kam mir doppelt vor - Elop sagte, dass er ein solches Projekt nie öffentlich erwähnt habe, bestätigte dies jedoch einige Entwicklungen waren stehengeblieben. Es scheint, dass Elop nicht weiß, dass seine Rede von vor einem Jahr öffentlich geworden ist (vor Elop gab es von Nokia kein einziges Leck dieser Art von Reden, bei ihm passieren sie ständig, und parallel dazu der Aktienkurs Änderungen, dies ist ein Börsenspiel). Nicht zu wissen, was die Welt von ihm über Meltemi erfahren hat, ist der Gipfel des Zynismus.

Möchtest du wissen, wann Meltemi in die Welt gehen sollte? Juli 2012. Mit der Veröffentlichung dieser Plattform war das Unternehmen bereit. Außerdem war es nicht nur eine Plattform und mehrere Geräte darauf. Das waren günstige, schnelle und attraktive Smartphones. Selbst nach der Zerstörung des Nokia-Ökosystems, der eigentlichen Aufgabe von Qt, der Zerstreuung interner und externer Entwickler und der wiederholten Aussage, Nokia habe nur ein erfolgreiches Produkt – Lumia, hatte Stephen Elop weiterhin Angst vor Meltemi. Und seine Befürchtungen waren völlig berechtigt.

Windows Phone hat derzeit nur eine Budgetvariante des Tango-Betriebssystems, die genauso viel kostet wie die etwas älteren Windows Phone 7-Geräte der ersten Welle, einschließlich derer mit dem Mango-Update. Das Lumia 610 kostet zum Beispiel fast gleich viel wie das Lumia 710, das Zweitgerät ist definitiv vorzuziehen. Für Microsoft war die Veröffentlichung von Tango geplant, aber wirklich günstige Modelle werden erst 2013 mit der Veröffentlichung von Windows Phone 8 erscheinen, auf dieser Plattform wird Windows Phone entwickelt. Während WP7 eine Zwischenversion ist, die der neuen nur in einigen Schnittstellenentwicklungen ähnelt, sind sie ansonsten so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Vor der Veröffentlichung dieser Budget-Modelle hat Microsoft für günstige Android-Smartphones nichts zu verantworten. Microsoft hat keine Produkte auf Lager, aber was hat Nokia damit zu tun?

Ich kann das Gefühl nicht unterdrücken, und Tatsache ist, dass jedes Mal, wenn Nokia unter Stephen Elop ein Produkt hat, das den Umsatz ankurbeln kann, es sofort zerstört wird. Dies geschah mit dem Nokia N9, das Unternehmen unternahm große Anstrengungen, um zu verhindern, dass dieses Modell erfolgreich verkauft wurde. Aus formaler Sicht war es das Gegenteil, es wurde in einigen Märkten weithin beworben. Aber auf der anderen Seite haben sie den Ausgang verzögert, damit die Werbung einfach so verschwindet, das ist vergleichbar mit dem Heizen eines Kamins mit Geldbündeln, das Ergebnis wird ähnlich effizient sein.

Für Microsoft bedeutete die Veröffentlichung von Meltemi-Smartphones nur eines – die Verkaufsvernichtung im Jahr 2013 für preisgünstige Smartphones. Überzeugen Sie sich selbst - ein Smartphone mit einem Bildschirm von 3,5 oder 4 Zoll und einer Auflösung von mehr als 800 x 480 Pixel, einer 5-Megapixel-Kamera, einem guten Gehäuse, hoher Leistung und einem Verkaufspreis von etwa 120-130 Euro. Dies ist eine Bombe für viele Märkte, die die Leute sagen lassen würde, dass Nokia zurück ist. Und außerdem würden sich diese Produkte gut verkaufen. Und das alles im Sommer 2012.

Aus PR-Sicht von Nokia ist eine Rückkehr mit einem anderen Produkt als Windows Phone und der Lumia-Linie offenbar nicht akzeptabel, diese Einstellung kommt vom Präsidenten des Unternehmens. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist der Eindruck genau derselbe. Der gesunde Menschenverstand funktioniert hier nicht – Nokia wird mit Windows Phone gewinnen oder gar nicht. Das ist die Botschaft, die wir ständig von Stephen Elop hören.

Ich war im letzten Jahr ein paar Mal in Deutschland, von denen ich zweimal extra nach Ulm gereist bin, dem Ort, an dem Meltemi entwickelt wurde. Die Leute, die an diesem Projekt gearbeitet haben, wurden einfach von ihrem Management verraten, oder besser gesagt vom Präsidenten des Unternehmens, Stephen Elop. Bei der letzten Reduzierung wird das F&E-Zentrum in Ulm komplett geschlossen, dh de facto bedeutet dies die komplette Schließung der Richtung Meltemi. Gerüchte, dass dies passieren würde, tauchten erstmals im April auf, als Nokia Meltemi-Geräte nicht intern testete und Muster nicht wie üblich in andere Länder verschickt wurden. Anschließend wurde dies mit Sicherheitsüberlegungen und der Bedeutung des Projekts für die Zukunft des Unternehmens begründet. Argumente, dass Partner eine neue Plattform sehen und ihre Käufe vorhersagen sollten, wurden einfach ignoriert. Im Mai wurde klar, dass Meltemi unter keinem Vorwand von Nokia herausgebracht werden würde, die Produkte erwiesen sich als zu erfolgreich, sie könnten zu sehr auf dem Markt konkurrieren.

Einige der Schnittstellenentwicklungen wurden auf die S40-Plattform übertragen, insbesondere auf die neuesten Asha-Touch-Modelle, aber dies ist ein Tropfen auf den heißen Stein und ein blasser Anschein dessen, was Meltemi leisten kann.

Nun zu einem weiteren unangenehmen Aspekt dieser Geschichte, die genau das wiederholt, was Nokia-Präsident Stephen Elop mit Maemo/MeeGo gemacht hat. Nachdem er die Entwicklungen aufgegeben hatte, in die Nokia Milliarden von Euro investiert hatte, begann dieser Mann nicht, Gewinne zu erzielen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Firma heute alles verkauft, was sie verkaufen kann, sie sammelt Stück für Stück Geld, um irgendwie zu überleben. Es kam zu dem Punkt, dass Nokia sich weigerte, Speicherkarten zu kennzeichnen, sie bringen keine Hologramme auf Batterien an. Sie sparen, wo sie können.

Nachdem Nokia mitgeteilt hatte, dass es sich weigere, MeeGo zu entwickeln, wurde das Unternehmen von mehreren Akteuren angesprochen, die jeweils anboten, die für diese Entwicklung verantwortliche Abteilung sowie das gesamte geistige Eigentum aufzukaufen. Einer dieser Spieler war Samsung, aber es war nicht der einzige Anwärter, es gab auch Unternehmen, die keine direkten Konkurrenten von Nokia waren. Der Höchstpreis für diesen Vermögenswert erreichte mehrere Milliarden Dollar. Was denkst du hat Nokia getan? Sie begannen intensiv, das zu zerstören, was sie einige Jahre zuvor geschaffen hatten. Das gilt nicht nur für die Entlassung von Menschen, die Schließung von Forschungslabors. Dies gilt für die direkte, physische Vernichtung von Entwicklungen und Prototypen sowie Programmcode, der im Rahmen des Maemo-Projekts erstellt wurde. Diese Aktionen erinnern mich daran, was die Seite, die im Krieg verliert, tut, sie zerstört Archive, ihre Entwicklungen, damit der Feind all dies nicht erfassen und diese Entwicklungen nutzen kann. Eine feindliche Übernahme durch Nokia im Jahr 2011 schien noch unmöglich, aber im Jahr 2012 ist sie real. Aber warum war Nokia so erpicht darauf, einen Vermögenswert loszuwerden, der so viel kostete und Geld einbringen konnte?

Ich habe eine Antwort - das ist Verrat, wenn es nicht ums Geschäft geht, sondern um direkten Verrat an den Interessen des Unternehmens. Aus rechtlicher Sicht hat Nokia natürlich ein eigenes Recht, und es ist unmöglich, die Handlungen einzelner Mitarbeiter zu untergraben. Es ist Firmeneigentum und sie können damit machen, was sie wollen. Sie können es zerstören, im Boden vergraben, verschenken oder verkaufen. Die Wahl liegt bei der Unternehmensleitung, die entscheidet, was genau zu tun ist und wie. Die Wahl wurde einfach getroffen - zu zerstören.

In der zweiten Hälfte des Jahres 2012 wird Nokia eine neue Aufgabe haben - alle Spuren von Meltemi zu vernichten, damit diese Entwicklungen nirgendwohin führen können. Gleichzeitig erhalten alle Mitarbeiter, Ingenieure dieses Projekts ein Stellenangebot von demselben Samsung. Es geht nicht darum, Technologie zu kaufen, sondern Menschen einzustellen, die in der Lage sind, neue Technologien zu entwickeln, und die nur die Freiheit dazu brauchen.

Es ist möglich, dass ich etwas im Leben nicht verstehe, aber die von mir beschriebenen Handlungen des Nokia-Managements können nur mit einem Wort bezeichnet werden - Verrat an den Interessen des Unternehmens. Erfolgreicher Verrat. Und meiner Meinung nach ist das eine riesige Gemeinheit.

Der Tod der S40-Plattform – der Abgang von Mary McDowell

Der derzeitige Präsident von Nokia handelt konsequent, zuerst zerstörte er Symbian, dann MeeGo, dann Meltemi. Alle diese Plattformen sollten Smartphones erstellen. Es scheint, dass Modelle auf Basis der S40-Plattform, die sich im Budgetsegment befinden, ihn nicht betreffen sollten, aber im Gegenteil, ihr Erfolg wird das Unternehmen unterstützen und die Entwicklung von Windows Phone-Produkten finanzieren. Wie Sie jedoch bereits wissen, gilt die übliche Logik nicht für die Führung von Nokia. Die Hauptaufgabe von Stephen Elop besteht darin, die Windows Phone-Plattform so beliebt wie möglich zu machen, auch zum Preis von Nokia-Verkäufen in jedem Preissegment.

Mit all seinen Aktionen hat Stephen Elop bewiesen, dass er bereit ist, die Unternehmensumsatz, tausche zehn verkaufte Smartphones auf Symbian/MeeGo gegen eins auf WP7. Doch auch hier ist das Wachstumspotenzial ausgeschöpft, der Absatz der Lumia-Linie stagniert in allen Märkten. Das nächste Opfer für den mageren Anstieg der Lumia-Verkäufe wird die S40-Plattform sein. Die Argumentation hier ist anscheinend einfach: Wenn es immer noch Fans der Marke Nokia gibt, müssen wir ihnen die Möglichkeit nehmen, etwas anderes als Telefone unter Windows Phone zu wählen. Und hier kommen wir zum Ende der Geschichte der S40-Plattform und der darauf basierenden Budgetgeräte. Ich verstehe, dass die Argumentation idiotisch ist, und dies ist ein weiterer Nagel im Sarg von Nokia. Doch was tun, wenn das Unternehmen von denen geführt wird, die es mit sicherer Hand in den Abgrund treiben.

Dies wird nicht morgen passieren, ich denke, dass die S40-Plattform schrittweise geschlossen wird, und dies wird 2013 geschehen. Auch Stephen Elop kann die Bestseller-Plattform nicht einfach aufgeben, er muss zeigen, dass sie unbeliebt, unrentabel geworden ist. Und dafür wird heute alles getan. Willst du ein paar Beispiele?

Reden wir. Sie haben zwei Telefonmodelle - eines ist sehr selbstbewusst, gute Verkäufe, Sie verdienen 20 % daran. Der zweite Verkauf beträgt 5 % des ersten und die Marge beträgt etwa 7 %. Sie müssen keine kaufmännische Ausbildung absolvieren, um zu verstehen, dass es rentabler ist, das erste Gerät zu verkaufen. Sicher? Im letzten Jahr hat Nokia genau das Gegenteil getan. Diejenigen Modelle, die weniger Einnahmen und weniger Umsatz bringen, werden für die Erhaltung ausgewählt, und erfolgreiche Geräte werden aus dem Verkehr gezogen. Dies ist ein Gewinnspiel. Wozu? Suchen Sie oben nach einer Erklärung, dies geschieht, um eine andere Plattform zu zerstören - diesmal S40.

Damit verbunden war eine Umbesetzung unter den Top-Managern des Unternehmens, Mary McDowell (Mary McDowell) war als Executive Vice President für die Ausrichtung von Mobiltelefonen zuständig. Insbesondere war sie für die Entwicklung von Meltemi verantwortlich, sie unterstützte diese Richtung. Sie wurde durch Timo Toikkanen ersetzt, der Sonderprogramme leitete und auch für die Geschäftsentwicklung bei Nokia verantwortlich war. Interessanterweise wird die Leitung der Telefone jetzt von einer Person geleitet, die kein Ingenieur ist, sondern Anwalt. Diese Ernennung ist technisch, da Timo Mitarbeiter entlassen und die S40-Richtung schließen und nicht weiterentwickeln muss. Aus dieser Sicht ist diese Ernennung durchaus gerechtfertigt.

Es ist überraschend, dass Stephen Elop begann, die Reihen der Top-Manager aufzuräumen, damit es keine Beweise für die Ereignisse von 2010-2012 gibt. Die Zerstörung von Nokia ist in die Endphase eingetreten, es gibt noch einige Akte dieser Tragödie.

Vertu verkaufen – Geld sammeln, um zu überleben

Nokia verkauft alle Vermögenswerte, die Konkurrenten keinen Nutzen bringen können. Zum Beispiel ist Vertu eine schwere Belastung für Nokia, da die Verkäufe der Marke in den letzten sechs Monaten zurückgegangen sind. Ohne ein starkes Nokia werden Luxustelefone, die auf seiner Plattform basieren, weniger gefragt. Der Verkauf von 90 % der Tochtergesellschaft erfolgt an die private Investmentgruppe EQT VI. Nokia hat die Höhe des Deals nicht bekannt gegeben, aber Quellen, die dem Deal nahe stehen, sprechen von 200 Millionen Euro. Dies ist ein ziemlich unbedeutender Geldbetrag, besonders wenn man bedenkt, dass Vertu im Jahr 2000 auf mehrere Milliarden Dollar geschätzt wurde, obwohl Nokia damals einen Wert von etwa 300 Milliarden Dollar hatte.

Die Frage bleibt offen, auf welcher Plattform Vertu nun seine Telefone veröffentlichen wird. Die offensichtliche Antwort ist, dass Nokia zehn Prozent der Aktien des Unternehmens behält. Anscheinend, um den Prozess der Auswahl einer Plattform zu kontrollieren. Aber ich denke, dass die erste Wahl Windows Phone 8 ist, abhängig von den erreichten Indikatoren kann eine andere Plattform, zum Beispiel Android, gewählt werden.

Leider können wir davon ausgehen, dass Vertu ohne Nokia nicht überleben wird. Die Hauptsache ist, eine eigene Plattform für Telefone zu haben und nicht die Möglichkeit, Fälle zu erstellen. Der Ausfall der Plattform führte zu einem Umsatzrückgang von Vertu (auch wenn die Pressemitteilung das Gegenteil sagt - Schummeln und Reden über mehrere Jahre, während die Verkäufe in den letzten sechs Monaten katastrophal eingebrochen sind). Die Überlebenschancen von Vertu sind minimal.

Nokias Strategie nach dem Elop-Plan

Während der Telefonkonferenz teilte der Präsident von Nokia seine Strategie zur Förderung von Nokia-Produkten auf dem Markt mit. Natürlich müssen wir davon ausgehen, dass dies in vielerlei Hinsicht für die Lumia-Linie gilt und erst in zweiter Linie für alle anderen Produkte. Daher glaubt Elop, dass das Erscheinen von Windows Phone 8 den Verkauf von Nokia ankurbeln wird. Soweit ich mich erinnere, fielen genau die gleichen Worte über Windows Phone 7, weil dieses Betriebssystem den Verkauf von Nokia ankurbeln sollte. Wie wir sehen, ist wieder alles auf unbestimmte Zeit verschoben. Laut IDC hat Nokia im ersten Quartal 2012 weltweit 2,2 Millionen Lumia-Produkte verkauft. Auf Westeuropa entfallen 980.000 Einheiten gegenüber 15,5 Millionen Android-Smartphones, 7 Millionen Apple iPhones und 2,5 Millionen Blackberrys. Aus meiner Sicht spricht die Umsatzlücke für sich.

Aber Elop verliert nicht den Mut und bleibt sich selbst treu. Als Hauptübel, das den Verkauf behindert, werden Partner insbesondere als Vertretung der Lumia-Linie in den Verkaufsregalen bezeichnet. Warum das nicht so ist und dass Nokia viel Geld ausgibt, um Verkäufer zu motivieren, aber das Produkt aus ganz anderen Gründen nicht verkaufen kann, habe ich schon oft geschrieben. Bei Nokia werden jedoch der Einzelhandel und die Betreiber als Problem bezeichnet und nicht einige Probleme innerhalb des Unternehmens. So ruhiger.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass Nokia durch die Reduzierung der Entwickler den Vertrieb und das Marketing vollständig behält. Aber gleichzeitig wiederholen sie die gleichen Schritte, die andere Unternehmen in Not vor ihnen getan haben. Nokia spricht nicht davon, bestimmte Märkte zu verlassen, sondern davon, dass sich das Unternehmen auf die größten und wichtigsten Länder für sich selbst konzentriert. Dies ist der US-Markt, China, einige europäische und asiatische Märkte. Eine vollständige Liste der Länder wird nicht genannt, ist aber nicht schwer vorstellbar - Indien, Indonesien, Russland, Finnland. Die zweite Staffel in Europa sind Deutschland, Frankreich, Österreich. Der Grund für den förmlichen Rückzug von Werbe- und Marketingaktivitäten aus den meisten Ländern der Welt ist der Geldmangel. Dies ist eine Funktion sinkender Umsätze und Marktanteile. Elop wollte dies jedoch, aber andererseits hatte er nicht damit gerechnet, dass alles so schnell zusammenbrechen würde. Bezeichnenderweise fiel der Marktanteil von Nokia in Finnland zum ersten Mal unter 50 Prozent (Daten von IDC). Verkaufsführer im Smartphone-Segment im Heimatland von Nokia ist Samsung. Dasselbe passiert in anderen Ländern, zum Beispiel in Indonesien, wo der Anteil von Nokia vor einem Jahr 52 % betrug, während er Anfang 2012 bereits 24 % betrug. In Russland ist der Umsatzanteil des Unternehmens bereits auf 20 % gefallen, und ich fürchte, das ist erst der Anfang.

Dieses Szenario der Entwicklung der Situation wiederholt vollständig das für Motorola. Das Unternehmen konzentrierte sich zunächst auf die Hauptmärkte, musste sich dann aber aus den meisten davon zurückziehen. Sie hatte einfach nicht das Geld, um überall präsent zu sein.

In den Jahren 2011-2012 ging der Plan von Elop davon aus, dass das Unternehmen mit der Lumia-Linie erfolgreich sein würde, in allen Ländern der Welt waren die Budgets für die Förderung dieser Geräte gigantisch, und die Modelle der Linie wurden oft unter Selbstkostenpreis verkauft. Dies brachte jedoch keinen Erfolg, sodass der Anteil von WP7 im Jahr 2011 weltweit von 2,6 % im Jahr zuvor auf 2,2 % zurückging. Ohne Nokia wäre der Marktanteil von WP7 natürlich noch weiter gesunken, es war Nokia, das zum Anker wurde, der den Rückgang der WP7-Verkäufe verhinderte.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass Elop mit den Verkäufen des Lumia 900 in den USA über das AT&T-Netzwerk zufrieden war. Nach meinen Informationen sind diese Umsätze nicht einmal ansatzweise wettbewerbsfähig und lassen zu wünschen übrig. Dies werden wir jedoch in naher Zukunft aus dem AT&T-Bericht erfahren. Es wird keine gebräuchlichen Phrasen enthalten, aber Zahlen, die ausgewertet werden können.

Die neue Strategie von Nokia ist forciert, wenn Elop das Geld hätte, Windows Phone weltweit zu bewerben, würde er dies auch weiterhin tun. Aber dieses Geld ist es nicht. Auf Kosten von Nokias Leben wird das gesamte Geld in die Richtung Windows Phone investiert, während andere Richtungen Spender sind.

Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen für Microsoft und versucht, das Produkt dieses Unternehmens so weit wie möglich zu verbessern, indem es für die Plattform arbeitet. Wie Sie wissen, bedeutet der Verzicht auf proprietäre Betriebssysteme automatisch, dass sich Nokia nur noch auf WP7 konzentriert. Durch die Übergabe des gesamten Mappings an Bing hat Nokia keine greifbaren Vorteile erzielt. Heute gab das Unternehmen den Kauf des geistigen Eigentums von Scalado bekannt, dieses Unternehmen ist interessant für seine Entwicklungen im Bereich der digitalen Fotografie. Wir sprechen davon, nicht das gesamte Unternehmen zu kaufen, sondern nur einen Teil der Mitarbeiter und Patente. Zukünftige Microsoft-Produkte werden diese Technologien verwenden. Heute sind diese Technologien bei Blackberry zu finden, das Unternehmen wird sie weiterhin verwenden (es ist möglich, dass sie aus diesem Grund nicht das gesamte Unternehmen gekauft haben, sondern nur das genommen haben, was sie brauchten). Ich habe eine Frage, warum die PureView-Technologie und andere Entwicklungen innerhalb von Nokia nicht verwendet werden, die sehr interessant sind.

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie darüber nachdenken, warum Lumia nicht für z entwickelt wurde

Spillikins №176. Nokia ist ein weiterer Akt der Tragödie. Elops Verrat

Es ist bereits Tradition geworden, separate "Spiker" darüber zu schreiben, was bei Nokia passiert. Leider bringt das Unternehmen so viele Neuigkeiten hervor, dass es unmöglich ist, sich auf eine kurze Erwähnung zu beschränken. Link zu früheren Veröffentlichungen – unten, und dann werden wir darüber sprechen, wie Stephen Elop gelogen, ausgewichen und Nokia betrogen hat. Für mich ist schwer zu erraten, in wessen Interesse er handelt, aber wer davon profitiert, sieht man mit bloßem Auge. Dieser Mann konnte fast im Alleingang ein riesiges Unternehmen zerstören. Von innen. Einige Momente, wie es gemacht wurde, werden Sie im Inneren lesen. Leider habe ich nicht genug Emotionen, um zu sehen, wie Nokia durch die Bemühungen von Elop und denen, die ihn bei Nokia unterstützt haben, den Bach runtergeht.

Zwei frühere Veröffentlichungen von "Spikers" über Nokia kamen fast in gleichen Zeitabständen heraus, jede zehnte Veröffentlichung gibt es eine gewisse Regelmäßigkeit von Ankündigungen seitens des Unternehmens darin.

Inhalt:

Ein weiterer Wurf in den Abgrund - Stephen Elop und Nokia

Ohne Ironie muss ich zugeben, dass der CEO von Nokia eine herausragende Person ist: in so kurzer Zeit ein Unternehmen zu zerstören, das weltweit führend war, und alle Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass es von der Bildfläche verschwindet die Erde, ist eine Heldentat, die Herostratus würdig ist. Am Ende versucht jemand, sich abzuheben, indem er etwas Neues schafft, während jemand zerstört, was vor ihm geschaffen wurde. Als er zu Nokia kam, umgab sich Stephen Elop mit Top-Managern, die ihm bei seiner harten Arbeit halfen, es war an der Zeit, einige von ihnen loszuwerden. Alles läuft nach dem klassischen Schema ab: Zuerst versprechen Sie etwas, wenig später wiederholen Sie Ihr Versprechen, und wenn es soweit ist, zucken Sie mit den Schultern und erklären, dass sich die Bedingungen geändert haben. Leider ist Stephen Elop ein Mann, der aus eigenem Interesse (ich kann schwer sagen, ob es sich um persönliche Interessen oder um die Interessen bestimmter Investorengruppen handelt) Nokia zerstört. Insgesamt wurden seit September 2010 bei Nokia 35.000 Mitarbeiter abgebaut. Diese Zahl umfasst nur Mitarbeiter von Nokia, die Zahl derjenigen, die bei Partnerunternehmen entlassen wurden, als die von Nokia bereitgestellte Arbeit verschwand, ist noch höher. Leider spiegeln die von Nokia veröffentlichten offiziellen Zahlen nicht den wahren Stand der Dinge wider. Zum Beispiel werden Symbian-Entwickler, die zur "Arbeit" bei Accenture versetzt wurden, nicht gefeuert und entlassen, sie wurden einfach zu einem anderen Unternehmen versetzt. Was sie schließlich feuert, da Symbian de facto nicht mehr existiert, dessen Unterstützung fragmentiert ist und nur damit zusammenhängt, dass Accenture nicht gleich mehrere tausend Leute feuern kann. Dieser Ohrentrick soll Ausgaben für Sozialleistungen für seine Mitarbeiter vermeiden, und Nokia hat sich mit Leichtigkeit dafür entschieden. Das ist nur Geschäft, und das neue Management hatte keine Loyalität gegenüber Leuten, die jahrzehntelang im Unternehmen gearbeitet hatten. An die Menschen hinter dem Erfolg von Nokia in der Vergangenheit.

Die Nachrichten, die den Markt erschütterten und die Aktien zum Absturz brachten, kamen wieder einmal von Stephen Elop (am Donnerstag fielen die Aktien des Unternehmens in nur einer Handelssitzung in New York um 18 Prozent). Mit der Bekanntgabe vorläufiger Umsatzprognosen für das zweite Quartal kündigte Elop auch die nächste und größte Reduzierung in der Geschichte von Nokia an. Bis Ende 2013 wird das Unternehmen weltweit 10.000 Mitarbeiter entlassen, die meisten davon in Finnland, dem Heimatmarkt von Nokia. Laut Nokia belaufen sich die Kosten der nächsten Entlassungen auf etwa 1 Milliarde Euro. Dies sind direkte Verluste des Unternehmens für Zahlungen und Entschädigungen. Werfen wir einen Blick darauf, wie viele Menschen entlassen wurden oder dabei waren, Nokia zu verlassen, und wann dies angekündigt wurde.

Monat der angekündigten Entlassungen April 2011 7.000 September 2011 3.500 Februar 2012 4.000 Juni 2012 10.000 Insgesamt 24.500

So schade es auch für die entlassenen Mitarbeiter von Nokia ist, aber schauen wir uns an, wen sie im Unternehmen überhaupt loswerden, das wird die Richtung zeigen, in die sich das aktuelle Management bewegt. Für jedes Unternehmen, das sich in einer Übergangsphase befindet, rücken neue Technologien in den Vordergrund, nur durch deren Besitz ist es möglich, die frühere Führung zurückzugewinnen. Meiner Meinung nach ist dies ein ziemlich offensichtliches und banales Urteil. Wenn sich alte Entwicklungen nicht mehr verkaufen, müssen neue geschaffen werden. Nokia hat gleich in mehrere Richtungen gewettet - zunächst einmal sollte Maemo ein Konkurrent für das Apple iPhone werden (MeeGo ist die umbenannte Version, die mit Intel erstellt wurde).Stephen Elops erstes Opfer bei Nokia war MeeGo. Der Präsident des Unternehmens, der der Öffentlichkeit überhaupt nicht peinlich war, sagte, dass dieses Betriebssystem unabhängig vom Umsatz von MeeGo nicht mehr existiert. Darüber hinaus wurde innerhalb von Nokia jede Anstrengung unternommen, um sicherzustellen, dass das erste und einzige Produkt auf MeeGo kein Erfolg wurde und keine Verkäufe verzeichnete. Es war ein Konkurrent für Windows Phone 7 und konnte starke Verkaufszahlen vorweisen, daher war es in den Augen von Stephen Elop wert, einen solch gefährlichen Konkurrenten loszuwerden.

Die Aufgabe von Symbian ist das zweite Opfer, obwohl viele glauben, dass sie dieses Betriebssystem ursprünglich aufgegeben haben, das jedoch Nokias eigene Entwicklung war, ebenso wie Maemo. Laut interner Chronologie der Ereignisse war die Abkehr von Symbian jedoch nicht so einfach. Selbst Elop wagte es nicht, das Betriebssystem, das zu 100 Prozent hinter den Verkäufen von Nokia im Smartphone-Segment stand, abzuschalten. Das Unternehmen kündigte an, dass die Verkäufe von Symbian-Smartphones nach und nach durch die gleichen von Microsoft ersetzt werden.

In der Praxis begannen nach Februar 2011, als Nokia, vertreten durch Stephen Elop, erklärte, dass Symbian tot sei, die Verkäufe von Smartphones, die auf diesem Betriebssystem basierten, zu sinken. Es war eine Katastrophe, mit der niemand bei Nokia gerechnet hatte. Bereits im März gab es bescheidene Versuche, die Meinung der Käufer in die entgegengesetzte Richtung zu lenken, um den Umsatz irgendwie aufrechtzuerhalten. Dies geschah nicht, da Stephen Elop zu laut sagte, dass Symbian tot sei.

Bis 2012 gingen die Symbian-Verkäufe vor unseren Augen zurück, obwohl Nokia verzweifelt den Preis seiner Smartphones senkte. Aber sie waren nicht konkurrenzfähig, und die Situation verschlechterte sich wöchentlich. Gleichzeitig erwiesen sich die Verkäufe von Windows Phone 7 als so gering, dass es unmöglich ist, ernsthaft darüber zu sprechen. Laut IDC konnte Nokia beispielsweise im ersten Quartal 2012 2,2 Millionen Geräte an Partner ausliefern. Das ist auch nichts gegen den aktuellen Verkauf von Symbian-Geräten. Es sei auch daran erinnert, dass Nokia WP7-Smartphones verzweifelt unter dem Selbstkostenpreis verkauft und verkauft.

Also, wen hat Nokia 2011 und 2012 losgeworden? Die Antwort wurde von den Top-Managern des Unternehmens gegeben - zunächst betrifft die Reduzierung Entwickler. Das Unternehmen ist bestrebt, sowohl Marketing als auch Werbung um jeden Preis aufrechtzuerhalten, Kürzungen werden diese Abteilungen zuletzt treffen. Es mag sein, dass es nur mir wild vorkommt, aber auf der ganzen Welt ist es üblich, genau das zu tun. Aber aus meiner Sicht ist es Nokia bzw. sein aktuelles Management, das alles daran setzt, dass das Unternehmen nicht auch nur eine geringe Überlebenschance hat.

Mir gefällt, dass Stephen Elop als Mitarbeiter von Microsoft spricht und sich nicht scheut, über Herausforderungen zu sprechen, mit denen Microsoft konfrontiert ist und die nicht die von Nokia sind. Für Elops ehemaligen Arbeitgeber ist der Wettbewerb mit Android wichtig (vorher waren Konkurrenten Symbian, MeeGo - aber sie wurden vernichtet). Während des Q&A-Calls sprach Stephen Elop viel über die Bedrohung, die Android für WP7 darstellt. Wir werden etwas später darüber sprechen, aber ich möchte eine einfache und verständliche Frage stellen: Ist Android eine Bedrohung für Nokia und war es das jemals? Wenn Nokia Android und nicht WP7 angepasst hätte, wären die Verkäufe seiner Smartphones heute höher als die von Samsung, und das Unternehmen würde seine Führung behalten, daran habe ich keine Zweifel. Alle Versuche des derzeitigen Managements von Nokia, Android als Feind darzustellen, haben nur einen Grund: Sie funktionieren nicht für Nokia. Es ist nicht das Ziel, das Unternehmen erfolgreich zu machen.

Allerdings bricht dies oft in Worte, ich war beeindruckt von einer anderen Offenheit von Stephen Elop, zum Beispiel, dass Microsoft-Ingenieure Nokia viel bei der Entwicklung neuer Produkte helfen. Dieser Satz hat mich bis ins Mark erschüttert, da Nokia vor zwei Jahren stärker war als jedes andere Unternehmen in diesem Bereich und seine Ingenieure die besten waren. Sie brauchten keine Hilfe. Aber nach den Entlassungen von Stephen Elop ist das Unternehmen verschwunden und braucht heute Hilfe beim Bau von Telefonen. Dies zeigt sich jedoch auch in der Qualität der Produkte, der Fehler ist auf zig Prozent angewachsen, und Modelle auf Windows Phone 7 werden nicht richtig getestet, jedes von ihnen kommt mit einem Fehler heraus, der dann innerhalb von Monaten behoben wird. Es ist auch ein Zeichen der Zerstörung von Nokia.

Nokia hatte einfach keinen Handlungsspielraum, und das Hauptziel und die Hauptaufgabe von Stephen Elop wurde erfolgreich abgeschlossen - er entfernte alle aus dem Unternehmen, die irgendwie das Blatt wenden konnten, jetzt ist es an der Zeit, die Spuren zu verwischen und diejenigen zu feuern, die es können die Geschichte von 2011-2012 beleuchten.

Wechselnde Topmanager – warum Meltemi im Aufstieg zerstört wurde

Der derzeitige Präsident von Nokia ist ein Meister des Lügens, als er vor einem Jahr im Nokia House über die Bedeutung der Bemühungen von Meltemi sprach. Aus dem Mund von Stephen Elop erfuhr die Welt, dass es innerhalb von Nokia ein bestimmtes Projekt mit diesem Namen gibt. Sehr schnell erfuhren Journalisten, dass Meltemi als Budgetversion von Maemo für den Massenmarkt entwickelt wurde. Dieses Linux-Betriebssystem sollte auf preisgünstigen, aber produktiven Telefonen installiert werden. Die Hauptidee war, das Niveau von 100-300 Dollar zu erreichen und eine Vielzahl von Modellen anzubieten. Die ursprüngliche Strategie, die 2009 verabschiedet wurde, sah Meltemi als ein wichtiges Element in der Entwicklung der Produktlinie von Nokia an und ersetzte die S40-Plattform, die zu diesem Zeitpunkt bereits veraltet war und nicht endlos verbessert werden konnte. Bereits 2009 wurde bei Nokia entschieden, dass die Tage des S40 gezählt sind.

Die Idee war nicht nur erfolgreich, die gesamte Strategie von Nokia war vernünftig und vielleicht die einzig wahre. Im oberen Preissegment hätten 2011 ein, zwei Maemo (MeeGo)-Modelle vorgestellt werden sollen, 2012 wären es fünf gewesen. Denken Sie für einen Moment, dass wir 2012 ein Analogon von Samsung Galaxy S3, Apple iPhone 4s/5 bekommen könnten, aber als Nokia und unter Linux gebrandmarkt. Der Kauf von Qt und die Erstellung eines einzigen Entwicklungstools war ebenfalls ein kluger Schachzug, denn Nokia musste Programme mit minimalem Aufwand auf verschiedene Plattformen portieren. Verschiedene Plattformen, die jeweils vollständig im Besitz von Nokia sind. Dies waren eigene Entwicklungen, die teuer waren, aber auch einen Gewinn brachten, der mit dem, was jede andere Entwicklung bieten kann, nicht zu vergleichen ist.

Auf der Ideenebene war Nokia großartig. Auf der Ebene der Ausführung gab es viele Probleme, Termine wurden ständig überschritten, es traten Probleme auf, da es nicht allen so schnell gelang, wie sie wollten. Aber das ist auch sehr wichtig zu verstehen, die Entwicklung ging in die richtige Richtung, auch um den Preis des Verlusts aktueller Umsätze. Ich kann jedoch argumentieren, dass das Unternehmen ohne einen so scharfen Kurswechsel, wie es bei der Ankunft von Stephen Elop der Fall war, alle Chancen hatte, MeeGo auf den Markt zu bringen und dann eine vereinfachte Version in Form von Meltemi herauszubringen. Das sind keine Wunder-Smartphones, die die Welt umhauen werden, sie sind nur ein Mittel, um mit der Krise bei Nokia fertig zu werden, und das war richtig so. Als ich die Schritte von MeeGo und Nokia kritisierte, wusste ich bereits, dass Meltemi zerstört werden würde, auch wenn in Worten genau das Gegenteil gesagt wurde. Es ist für Stephen Elop unvorstellbar, Plattformen zu behalten, die mit Windows Phone konkurrieren können. Diese Person zerstört ständig das Nokia-Ökosystem und lässt nichts unversucht. Seine Aufgabe ist es, alles zu zerstören, was nichts mit Windows Phone zu tun hat, und Nokia keine Überlebenschance zu lassen. Es gibt keine anderen Aufgaben.

Während einer Telefonkonferenz am Donnerstag wurde Stephen Elop gefragt, ob das Meltemi-Projekt tatsächlich abgeschlossen sei. Die Antwort des Präsidenten von Nokia kam mir doppelt vor - Elop sagte, dass er ein solches Projekt nie öffentlich erwähnt habe, bestätigte dies jedoch einige Entwicklungen waren stehengeblieben. Es scheint, dass Elop nicht weiß, dass seine Rede von vor einem Jahr öffentlich geworden ist (vor Elop gab es von Nokia kein einziges Leck dieser Art von Reden, bei ihm passieren sie ständig, und parallel dazu der Aktienkurs Änderungen, dies ist ein Börsenspiel). Nicht zu wissen, was die Welt von ihm über Meltemi erfahren hat, ist der Gipfel des Zynismus.

Möchtest du wissen, wann Meltemi in die Welt gehen sollte? Juli 2012. Mit der Veröffentlichung dieser Plattform war das Unternehmen bereit. Außerdem war es nicht nur eine Plattform und mehrere Geräte darauf. Das waren günstige, schnelle und attraktive Smartphones. Selbst nach der Zerstörung des Nokia-Ökosystems, der eigentlichen Aufgabe von Qt, der Zerstreuung interner und externer Entwickler und der wiederholten Aussage, Nokia habe nur ein erfolgreiches Produkt – Lumia, hatte Stephen Elop weiterhin Angst vor Meltemi. Und seine Befürchtungen waren völlig berechtigt.

Windows Phone hat derzeit nur eine Budgetvariante des Tango-Betriebssystems, die genauso viel kostet wie die etwas älteren Windows Phone 7-Geräte der ersten Welle, einschließlich derer mit dem Mango-Update. Das Lumia 610 kostet zum Beispiel fast gleich viel wie das Lumia 710, das Zweitgerät ist definitiv vorzuziehen. Für Microsoft war die Veröffentlichung von Tango geplant, aber wirklich günstige Modelle werden erst 2013 mit der Veröffentlichung von Windows Phone 8 erscheinen, auf dieser Plattform wird Windows Phone entwickelt. Während WP7 eine Zwischenversion ist, die der neuen nur in einigen Schnittstellenentwicklungen ähnelt, sind sie ansonsten so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Vor der Veröffentlichung dieser Budget-Modelle hat Microsoft für günstige Android-Smartphones nichts zu verantworten. Microsoft hat keine Produkte auf Lager, aber was hat Nokia damit zu tun?

Ich kann das Gefühl nicht unterdrücken, und Tatsache ist, dass jedes Mal, wenn Nokia unter Stephen Elop ein Produkt hat, das den Umsatz ankurbeln kann, es sofort zerstört wird. Dies geschah mit dem Nokia N9, das Unternehmen unternahm große Anstrengungen, um zu verhindern, dass dieses Modell erfolgreich verkauft wurde. Aus formaler Sicht war es das Gegenteil, es wurde in einigen Märkten weithin beworben. Aber auf der anderen Seite haben sie den Ausgang verzögert, damit die Werbung einfach so verschwindet, das ist vergleichbar mit dem Heizen eines Kamins mit Geldbündeln, das Ergebnis wird ähnlich effizient sein.

Für Microsoft bedeutete die Veröffentlichung von Meltemi-Smartphones nur eines – die Verkaufsvernichtung im Jahr 2013 für preisgünstige Smartphones. Überzeugen Sie sich selbst - ein Smartphone mit einem Bildschirm von 3,5 oder 4 Zoll und einer Auflösung von mehr als 800 x 480 Pixel, einer 5-Megapixel-Kamera, einem guten Gehäuse, hoher Leistung und einem Verkaufspreis von etwa 120-130 Euro. Dies ist eine Bombe für viele Märkte, die die Leute sagen lassen würde, dass Nokia zurück ist. Und außerdem würden sich diese Produkte gut verkaufen. Und das alles im Sommer 2012.

Aus PR-Sicht von Nokia ist eine Rückkehr mit einem anderen Produkt als Windows Phone und der Lumia-Linie offenbar nicht akzeptabel, diese Einstellung kommt vom Präsidenten des Unternehmens. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist der Eindruck genau derselbe. Der gesunde Menschenverstand funktioniert hier nicht – Nokia wird mit Windows Phone gewinnen oder gar nicht. Das ist die Botschaft, die wir ständig von Stephen Elop hören.

Ich war im letzten Jahr ein paar Mal in Deutschland, von denen ich zweimal extra nach Ulm gereist bin, dem Ort, an dem Meltemi entwickelt wurde. Die Leute, die an diesem Projekt gearbeitet haben, wurden einfach von ihrem Management verraten, oder besser gesagt vom Präsidenten des Unternehmens, Stephen Elop. Bei der letzten Reduzierung wird das F&E-Zentrum in Ulm komplett geschlossen, dh de facto bedeutet dies die komplette Schließung der Richtung Meltemi. Gerüchte, dass dies passieren würde, tauchten erstmals im April auf, als Nokia Meltemi-Geräte nicht intern testete und Muster nicht wie üblich in andere Länder verschickt wurden. Anschließend wurde dies mit Sicherheitsüberlegungen und der Bedeutung des Projekts für die Zukunft des Unternehmens begründet. Argumente, dass Partner eine neue Plattform sehen und ihre Käufe vorhersagen sollten, wurden einfach ignoriert. Im Mai wurde klar, dass Meltemi unter keinem Vorwand von Nokia herausgebracht werden würde, die Produkte erwiesen sich als zu erfolgreich, sie könnten zu sehr auf dem Markt konkurrieren.

Einige der Schnittstellenentwicklungen wurden auf die S40-Plattform übertragen, insbesondere auf die neuesten Asha-Touch-Modelle, aber dies ist ein Tropfen auf den heißen Stein und ein blasser Anschein dessen, was Meltemi leisten kann.

Nun zu einem weiteren unangenehmen Aspekt dieser Geschichte, die genau das wiederholt, was Nokia-Präsident Stephen Elop mit Maemo/MeeGo gemacht hat. Nachdem er die Entwicklungen aufgegeben hatte, in die Nokia Milliarden von Euro investiert hatte, begann dieser Mann nicht, Gewinne zu erzielen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Firma heute alles verkauft, was sie verkaufen kann, sie sammelt Stück für Stück Geld, um irgendwie zu überleben. Es kam zu dem Punkt, dass Nokia sich weigerte, Speicherkarten zu kennzeichnen, sie bringen keine Hologramme auf Batterien an. Sie sparen, wo sie können.

Nachdem Nokia mitgeteilt hatte, dass es sich weigere, MeeGo zu entwickeln, wurde das Unternehmen von mehreren Akteuren angesprochen, die jeweils anboten, die für diese Entwicklung verantwortliche Abteilung sowie das gesamte geistige Eigentum aufzukaufen. Einer dieser Spieler war Samsung, aber es war nicht der einzige Anwärter, es gab auch Unternehmen, die keine direkten Konkurrenten von Nokia waren. Der Höchstpreis für diesen Vermögenswert erreichte mehrere Milliarden Dollar. Was denkst du hat Nokia getan? Sie begannen intensiv, das zu zerstören, was sie einige Jahre zuvor geschaffen hatten. Das gilt nicht nur für die Entlassung von Menschen, die Schließung von Forschungslabors. Dies gilt für die direkte, physische Vernichtung von Entwicklungen und Prototypen sowie Programmcode, der im Rahmen des Maemo-Projekts erstellt wurde. Diese Aktionen erinnern mich daran, was die Seite, die im Krieg verliert, tut, sie zerstört Archive, ihre Entwicklungen, damit der Feind all dies nicht erfassen und diese Entwicklungen nutzen kann. Eine feindliche Übernahme durch Nokia im Jahr 2011 schien noch unmöglich, aber im Jahr 2012 ist sie real. Aber warum war Nokia so erpicht darauf, einen Vermögenswert loszuwerden, der so viel kostete und Geld einbringen konnte?

Ich habe eine Antwort - das ist Verrat, wenn es nicht ums Geschäft geht, sondern um direkten Verrat an den Interessen des Unternehmens. Aus rechtlicher Sicht hat Nokia natürlich ein eigenes Recht, und es ist unmöglich, die Handlungen einzelner Mitarbeiter zu untergraben. Es ist Firmeneigentum und sie können damit machen, was sie wollen. Sie können es zerstören, im Boden vergraben, verschenken oder verkaufen. Die Wahl liegt bei der Unternehmensleitung, die entscheidet, was genau zu tun ist und wie. Die Wahl wurde einfach getroffen - zu zerstören.

In der zweiten Hälfte des Jahres 2012 wird Nokia eine neue Aufgabe haben - alle Spuren von Meltemi zu vernichten, damit diese Entwicklungen nirgendwohin führen können. Gleichzeitig erhalten alle Mitarbeiter, Ingenieure dieses Projekts ein Stellenangebot von demselben Samsung. Es geht nicht darum, Technologie zu kaufen, sondern Menschen einzustellen, die in der Lage sind, neue Technologien zu entwickeln, und die nur die Freiheit dazu brauchen.

Es ist möglich, dass ich etwas im Leben nicht verstehe, aber die von mir beschriebenen Handlungen des Nokia-Managements können nur mit einem Wort bezeichnet werden - Verrat an den Interessen des Unternehmens. Erfolgreicher Verrat. Und meiner Meinung nach ist das eine riesige Gemeinheit.

Der Tod der S40-Plattform – der Abgang von Mary McDowell

Der derzeitige Präsident von Nokia handelt konsequent, zuerst zerstörte er Symbian, dann MeeGo, dann Meltemi. Alle diese Plattformen sollten Smartphones erstellen. Es scheint, dass Modelle auf Basis der S40-Plattform, die sich im Budgetsegment befinden, ihn nicht betreffen sollten, aber im Gegenteil, ihr Erfolg wird das Unternehmen unterstützen und die Entwicklung von Windows Phone-Produkten finanzieren. Wie Sie jedoch bereits wissen, gilt die übliche Logik nicht für die Führung von Nokia. Die Hauptaufgabe von Stephen Elop besteht darin, die Windows Phone-Plattform so beliebt wie möglich zu machen, auch zum Preis von Nokia-Verkäufen in jedem Preissegment.

Stephen Elop hat mit all seinen Aktionen bewiesen, dass er bereit ist, den Umsatz des Unternehmens zu opfern, um zehn verkaufte Smartphones für Symbian / MeeGo gegen eines für WP7 einzutauschen. Doch auch hier ist das Wachstumspotenzial ausgeschöpft, der Absatz der Lumia-Linie stagniert in allen Märkten. Das nächste Opfer für den mageren Anstieg der Lumia-Verkäufe wird die S40-Plattform sein. Die Argumentation hier ist anscheinend einfach: Wenn es immer noch Fans der Marke Nokia gibt, müssen wir ihnen die Möglichkeit nehmen, etwas anderes als Telefone unter Windows Phone zu wählen. Und hier kommen wir zum Ende der Geschichte der S40-Plattform und der darauf basierenden Budgetgeräte. Ich verstehe, dass die Argumentation idiotisch ist, und dies ist ein weiterer Nagel im Sarg von Nokia. Doch was tun, wenn das Unternehmen von denen geführt wird, die es mit sicherer Hand in den Abgrund treiben.

Mit all Ihren Die Aktionen von Stephen Elop bewiesen, dass er bereit ist, den Umsatz des Unternehmens zu opfern, um zehn verkaufte Smartphones auf Symbian / MeeGo gegen eines auf WP7 einzutauschen. Doch auch hier ist das Wachstumspotenzial ausgeschöpft, der Absatz der Lumia-Linie stagniert in allen Märkten. Das nächste Opfer für den mageren Anstieg der Lumia-Verkäufe wird die S40-Plattform sein. Die Argumentation hier ist anscheinend einfach: Wenn es immer noch Fans der Marke Nokia gibt, müssen wir ihnen die Möglichkeit nehmen, etwas anderes als Telefone unter Windows Phone zu wählen. Und hier kommen wir zum Ende der Geschichte der S40-Plattform und der darauf basierenden Budgetgeräte. Ich verstehe, dass die Argumentation idiotisch ist, und dies ist ein weiterer Nagel im Sarg von Nokia. Doch was tun, wenn das Unternehmen von denen geführt wird, die es mit sicherer Hand in den Abgrund treiben?

Dies wird nicht morgen passieren, ich denke, dass die S40-Plattform schrittweise geschlossen wird, und dies wird 2013 geschehen. Auch Stephen Elop kann die Bestseller-Plattform nicht einfach aufgeben, er muss zeigen, dass sie unbeliebt, unrentabel geworden ist. Und dafür wird heute alles getan. Willst du ein paar Beispiele?

Reden wir. Sie haben zwei Telefonmodelle - eines ist sehr selbstbewusst, gute Verkäufe, Sie verdienen 20 % daran. Der zweite Verkauf beträgt 5 % des ersten und die Marge beträgt etwa 7 %. Sie müssen keine kaufmännische Ausbildung absolvieren, um zu verstehen, dass es rentabler ist, das erste Gerät zu verkaufen. Sicher? Im letzten Jahr hat Nokia genau das Gegenteil getan. Diejenigen Modelle, die weniger Einnahmen und weniger Umsatz bringen, werden für die Erhaltung ausgewählt, und erfolgreiche Geräte werden aus dem Verkehr gezogen. Dies ist ein Gewinnspiel. Wozu? Suchen Sie oben nach einer Erklärung, dies geschieht, um eine andere Plattform zu zerstören - diesmal S40.

Damit verbunden war eine Umbesetzung unter den Top-Managern des Unternehmens, Mary McDowell (Mary McDowell) war als Executive Vice President für die Ausrichtung von Mobiltelefonen zuständig. Insbesondere war sie für die Entwicklung von Meltemi verantwortlich, sie unterstützte diese Richtung. Sie wurde durch Timo Toikkanen ersetzt, der Sonderprogramme leitete und auch für die Geschäftsentwicklung bei Nokia verantwortlich war. Interessanterweise wird die Leitung der Telefone jetzt von einer Person geleitet, die kein Ingenieur ist, sondern Anwalt. Diese Ernennung ist technisch, da Timo Mitarbeiter entlassen und die S40-Richtung schließen und nicht weiterentwickeln muss. Aus dieser Sicht ist diese Ernennung durchaus gerechtfertigt.

Es ist überraschend, dass Stephen Elop begann, die Reihen der Top-Manager aufzuräumen, damit es keine Beweise für die Ereignisse von 2010-2012 gibt. Die Zerstörung von Nokia ist in die Endphase eingetreten, es gibt noch einige Akte dieser Tragödie.

Vertu verkaufen – Geld sammeln, um zu überleben

Nokia verkauft alle Vermögenswerte, die Konkurrenten keinen Nutzen bringen können. Zum Beispiel ist Vertu eine schwere Belastung für Nokia, da die Verkäufe der Marke in den letzten sechs Monaten zurückgegangen sind. Ohne ein starkes Nokia werden Luxustelefone, die auf seiner Plattform basieren, weniger gefragt. Der Verkauf von 90 % der Tochtergesellschaft erfolgt an die private Investmentgruppe EQT VI. Nokia hat die Höhe des Deals nicht bekannt gegeben, aber Quellen, die dem Deal nahe stehen, sprechen von 200 Millionen Euro. Dies ist ein ziemlich unbedeutender Geldbetrag, besonders wenn man bedenkt, dass Vertu im Jahr 2000 auf mehrere Milliarden Dollar geschätzt wurde, obwohl Nokia damals einen Wert von etwa 300 Milliarden Dollar hatte.

Die Frage bleibt offen, auf welcher Plattform Vertu nun seine Telefone veröffentlichen wird. Die offensichtliche Antwort ist, dass Nokia zehn Prozent der Aktien des Unternehmens behält. Anscheinend, um den Prozess der Auswahl einer Plattform zu kontrollieren. Aber ich denke, dass die erste Wahl Windows Phone 8 ist, abhängig von den erreichten Indikatoren kann eine andere Plattform, zum Beispiel Android, gewählt werden.

Leider können wir davon ausgehen, dass Vertu ohne Nokia nicht überleben wird. Die Hauptsache ist, eine eigene Plattform für Telefone zu haben und nicht die Möglichkeit, Fälle zu erstellen. Der Ausfall der Plattform führte zu einem Umsatzrückgang von Vertu (auch wenn die Pressemitteilung das Gegenteil sagt - Schummeln und Reden über mehrere Jahre, während die Verkäufe in den letzten sechs Monaten katastrophal eingebrochen sind). Die Überlebenschancen von Vertu sind minimal.

Nokias Strategie nach dem Elop-Plan

Während der Telefonkonferenz teilte der Präsident von Nokia seine Strategie zur Förderung von Nokia-Produkten auf dem Markt mit. Natürlich müssen wir davon ausgehen, dass dies in vielerlei Hinsicht für die Lumia-Linie gilt und erst in zweiter Linie für alle anderen Produkte. Daher glaubt Elop, dass das Erscheinen von Windows Phone 8 den Verkauf von Nokia ankurbeln wird. Soweit ich mich erinnere, fielen genau die gleichen Worte über Windows Phone 7, weil dieses Betriebssystem den Verkauf von Nokia ankurbeln sollte. Wie wir sehen, ist wieder alles auf unbestimmte Zeit verschoben. Laut IDC hat Nokia im ersten Quartal 2012 weltweit 2,2 Millionen Lumia-Produkte verkauft. Auf Westeuropa entfallen 980.000 Einheiten gegenüber 15,5 Millionen Android-Smartphones, 7 Millionen Apple iPhones und 2,5 Millionen Blackberrys. Aus meiner Sicht spricht die Umsatzlücke für sich.

Aber Elop verliert nicht den Mut und bleibt sich selbst treu. Als Hauptübel, das den Verkauf behindert, werden Partner insbesondere als Vertretung der Lumia-Linie in den Verkaufsregalen bezeichnet. Warum das nicht so ist und dass Nokia viel Geld ausgibt, um Verkäufer zu motivieren, aber das Produkt aus ganz anderen Gründen nicht verkaufen kann, habe ich schon oft geschrieben. Bei Nokia werden jedoch der Einzelhandel und die Betreiber als Problem bezeichnet und nicht einige Probleme innerhalb des Unternehmens. So ruhiger.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass Nokia durch die Reduzierung der Entwickler den Vertrieb und das Marketing vollständig behält. Aber gleichzeitig wiederholen sie die gleichen Schritte, die andere Unternehmen in Not vor ihnen getan haben. Nokia spricht nicht davon, bestimmte Märkte zu verlassen, sondern davon, dass sich das Unternehmen auf die größten und wichtigsten Länder für sich selbst konzentriert. Dies ist der US-Markt, China, einige europäische und asiatische Märkte. Eine vollständige Liste der Länder wird nicht genannt, ist aber nicht schwer vorstellbar - Indien, Indonesien, Russland, Finnland. Die zweite Staffel in Europa sind Deutschland, Frankreich, Österreich. Der Grund für den förmlichen Rückzug von Werbe- und Marketingaktivitäten aus den meisten Ländern der Welt ist der Geldmangel. Dies ist eine Funktion sinkender Umsätze und Marktanteile. Elop wollte dies jedoch, aber andererseits hatte er nicht damit gerechnet, dass alles so schnell zusammenbrechen würde. Bezeichnenderweise fiel der Marktanteil von Nokia in Finnland zum ersten Mal unter 50 Prozent (Daten von IDC). Verkaufsführer im Smartphone-Segment im Heimatland von Nokia ist Samsung. Dasselbe passiert in anderen Ländern, zum Beispiel in Indonesien, wo der Anteil von Nokia vor einem Jahr 52 % betrug, während er Anfang 2012 bereits 24 % betrug. In Russland ist der Umsatzanteil des Unternehmens bereits auf 20 % gefallen, und ich fürchte, das ist erst der Anfang.

Dieses Szenario der Entwicklung der Situation wiederholt vollständig das für Motorola. Das Unternehmen konzentrierte sich zunächst auf die Hauptmärkte, musste sich dann aber aus den meisten davon zurückziehen. Sie hatte einfach nicht das Geld, um überall präsent zu sein.

In den Jahren 2011-2012 ging der Plan von Elop davon aus, dass das Unternehmen mit der Lumia-Linie erfolgreich sein würde, in allen Ländern der Welt waren die Budgets für die Förderung dieser Geräte gigantisch, und die Modelle der Linie wurden oft unter Selbstkostenpreis verkauft. Dies brachte jedoch keinen Erfolg, sodass der Anteil von WP7 im Jahr 2011 weltweit von 2,6 % im Jahr zuvor auf 2,2 % zurückging. Ohne Nokia wäre der Marktanteil von WP7 natürlich noch weiter gesunken, es war Nokia, das zum Anker wurde, der den Rückgang der WP7-Verkäufe verhinderte.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass Elop mit den Verkäufen des Lumia 900 in den USA über das AT&T-Netzwerk zufrieden war. Nach meinen Informationen sind diese Umsätze nicht einmal ansatzweise wettbewerbsfähig und lassen zu wünschen übrig. Dies werden wir jedoch in naher Zukunft aus dem AT&T-Bericht erfahren. Es wird keine gebräuchlichen Phrasen enthalten, aber Zahlen, die ausgewertet werden können.

Die neue Strategie von Nokia ist forciert, wenn Elop das Geld hätte, Windows Phone weltweit zu bewerben, würde er dies auch weiterhin tun. Aber dieses Geld ist es nicht. Auf Kosten von Nokias Leben wird das gesamte Geld in die Richtung Windows Phone investiert, während andere Richtungen Spender sind.

Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen für Microsoft und versucht, das Produkt dieses Unternehmens so weit wie möglich zu verbessern, indem es für die Plattform arbeitet. Wie Sie wissen, bedeutet der Verzicht auf proprietäre Betriebssysteme automatisch, dass sich Nokia nur noch auf WP7 konzentriert. Durch die Übergabe des gesamten Mappings an Bing hat Nokia keine greifbaren Vorteile erzielt. Heute gab das Unternehmen den Kauf des geistigen Eigentums von Scalado bekannt, dieses Unternehmen ist interessant für seine Entwicklungen im Bereich der digitalen Fotografie. Wir sprechen davon, nicht das gesamte Unternehmen zu kaufen, sondern nur einen Teil der Mitarbeiter und Patente. Zukünftige Microsoft-Produkte werden diese Technologien verwenden. Heute sind diese Technologien bei Blackberry zu finden, das Unternehmen wird sie weiterhin verwenden (es ist möglich, dass sie aus diesem Grund nicht das gesamte Unternehmen gekauft haben, sondern nur das genommen haben, was sie brauchten). Ich habe eine Frage, warum die PureView-Technologie und andere Entwicklungen innerhalb von Nokia nicht verwendet werden, die sehr interessant sind.

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie darüber nachdenken, warum Lumia nicht für z entwickelt wurde